Teamviewer geht an die Börse

Teamviewer geht an die Börse

(Quelle: Teamviewer)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
13. Mai 2019 - Teamviewer soll an die Börse gehen, die Private Equity Firma Permira will seine Anteile loswerden. Der Remote-Software-Spezialist wird derzeit auf vier bis fünf Milliarden Euro geschätzt.
Der Inhaber der Remote-Lösung Teamviewer, die Private Equity Firma Permira, plant einen Exit bei der Remote-Software und will seine Anteile an der Börse verkaufen, wie einem Bericht von "Handelsblatt" zu entnehmen ist, der sich auf interne Quellen beruft. Permira hatte Teamviewer vor etwa fünf Jahren für 870 Millionen Euro gekauft ("Swiss IT Reseller" berichtete), gefolgt von einer Expansion mit hohen Wachstumsraten.

Experten sprechen von einer "milliardenschweren Emission" – Teamviewer wird heute mit vier bis fünf Milliarden Euro bewertet, wie es weiter heisst. Begründet wird dies durch die Profitabilität und etwa zwei Millionen Installationen der Software weltweit, darunter 600'000 kostenpflichtige Lizenzen. Der Börsengang könnte bereits im Herbst 2019 erfolgen und könnte vermutlich ein Volumen von 30 bis 40 Prozent der Anteile umfassen. Goldman Sachs und Morgan Stanley sollen die Transaktion koordinieren. Von den Beteiligten Firmen wollte sich bisher niemand zur Sache äussern. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Teamviewer präsentiert neue IoT-Lösung
19. Januar 2018 - Teamviewer veröffentlicht den neuen Dienst Teamviewer IoT. Das Produkt kombiniert die herkömmlichen Fernzugriffsfunktionen von Teamviewer mit Monitoring-Funktionen. Mit Teamviewer IoT ist erstmals Zugriff und Fernsteuerung von IoT-Geräten von jedem beliebigen Ort weltweit möglich.
Permira schluckt Teamviewer
9. Juli 2014 - Der Wartungssoftware-Entwickler Teamviewer geht in die Hand von Permira über. Der Finanzinvestor soll für die Akquisition 800 Millionen Euro bezahlt haben.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER