Digitalisierung: Anspruch und Wirklichkeit

Digitalisierung: Anspruch und Wirklichkeit

(Quelle: Thomas ­Entzeroth)
Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2019/01 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
2. Februar 2019 - An der Jahresmedienkonferenz von Swico vom 15. Januar 2019 hat sich Geschäfts­führer Jean-Marc Hensch kritisch zum Stand der Digitalisierung in der Schweiz geäussert. Anhand von acht Bereichen hat er beispielhaft dokumentiert, wo Anspruch und Wirklichkeit massiv auseinanderklaffen.
Als erste Baustelle definierte Hensch den Bereich Firmenansiedlung: Die Schweiz sollte dringend zusätzliche High-Tech-Betriebe und innovative Firmen ansiedeln, aber der Bund verhindert mit drastischen Kontingenten, dass kleinere Firmen die dafür notwendigen Experten ins Land holen dürfen. Ähnliches passiert rund um Forschung und Entwicklung: Man möchte internationale Entwicklungs- und Forschungsstandorte anziehen, zwingt aber die Mitarbeitenden per Gesetz zu einer Arbeitszeiterfassung, welche für Fliessband-Arbeit konzipiert wurde.

Die Digitalisierung von Wirtschaft, Staat und Gesellschaft soll den Standort Schweiz generell attraktiv machen, doch einzelne Branchen ­betreiben die Abschottung der Schweiz durch Netzsperren und anderes: Geldspiele, Fernmelde­­gesetz beispielsweise.

Öffentliche Hand als Vorbild?

Leider nein, meint Hensch: Der Bund stellt sich durch absurde Beschaffungsvorschriften und Beschaffungspannen ständig selbst ein Bein. Und auch wer hofft, dass sich die Schweiz als sicheren Datenstandort etablieren und in diesem Geschäftsfeld eine führende Position einnehme, stellt bedauernd fest: Der Staat erweitert gerade massiv den verdeckten Zugriff auf Daten durch Geheimdienst und Strafverfolgungsbehörden.

Aber die Digitalisierung schafft doch so viele Chancen, nimmt Hensch den herrschenden Tenor auf. Und propagiert nicht auch die Politik die Gründung von innovativen KMU und wünscht sich mehr Unternehmer? Doch, natürlich! Nur: Das könne nicht funktionieren, solange die Sozialversicherungen Einzelunternehmer möglichst als Arbeitnehmer behandeln wollten.

Auch bei den Bemühungen, die Schweiz zu einem wichtigen Hub für Start-up-Firmen und Venture Capitalists zu machen sieht Hensch eine Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Denn verschiedene Kantone wenden Bewertungs­methoden an, welche Firmengründer vergraulen.
 
1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER