Google verzichtet auf 10-Milliarden-Ausschreibung des Pentagon

Google verzichtet auf 10-Milliarden-Ausschreibung des Pentagon

(Quelle: Wikipedia/David B. Gleason (CC BY-SA 2.0))
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
9. Oktober 2018 - Google soll sich offenbar dagegen entschieden haben, an einer Ausschreibung für den Betrieb einer Cloud-Infrastruktur für das US-Verteidigungsministeriums teilzunehmen.
Gemäss einem Bericht von "Bloomberg" hat sich Google gegen ein Gebot für eine Ausschreibung des Pentagon entschieden. Bei der Ausschreibung mit einem Volumen von 10 Milliarden Dollar geht es um das sogenannte Project Jedi (Joint Enterprise Defense Infrastructure), das im Wesentlichen den Betrieb einer Cloud-Infrastruktur umfasst. Begründet wird der Verzicht Googles mit internen Regeln des Konzerns, mit denen es sich Google selbst verbietet, sich an Militärprojekten im Zusammenhang mit künstlicher Intelligenz zu beteiligen. Man sei sich nicht sicher, ob mit Jedi die eigenen KI-Prinzipien verletzt würden, wird ein Sprecher von Google zitiert. Ausserdem hätte man einige staatlichen Zertifizierungsvorgaben nicht erfüllen können, so Google weiter.

Bereits vor einigen Monaten hatte sich Google gegen die Erneuerung eines Vertrags mit dem Pentagon rund um ein AI-Programm entschieden – damals nach massivem Protest der eigenen Mitarbeiter, welche die Zusammenarbeit mit dem Militär nicht goutiert haben. Danach wurden die Prinzipien rund um AI-Projekte erstellt. (mw)

 

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER