Lindy: "Wir müssen die Unternehmen für Digital Signage begeistern"

Lindy: "Wir müssen die Unternehmen für Digital Signage begeistern"

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2018/07 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
7. Juli 2018 - Christian Westenhöfer, Head of Global Marketing & Brand Management bei Lindy, spricht im Interview mit "Swiss IT Reseller" über das Potential von Digital Signage und die Zusammenarbeit mit Also.
Lindy:
"Digital Signage ist ein ­Bereich, wo im Vergleich zur klassischen IT noch ­starke monetäre Potentiale vorhanden sind." Christian Westenhöfer, Head of Global Marketing & Brand Management, Lindy (Quelle: Lindy)
"Swiss IT Reseller": Wir sind hier am Digital Communication Summit von Also. Welche Rolle spielt Digital Signage für Lindy?
Christian Westenhöfer: Unsere Wurzeln liegen ursprünglich in der IT und wir haben uns vor einigen Jahren die Frage gestellt, welche neuen Geschäftsfelder wir erschliessen können, um unser Know-how von der reinen IT, wo wir eine gesetzte Marke sind, in anderen Märkten nutzen zu können. In den letzten zehn Jahren haben wir deshalb unser Produktportfolio und unsere Technologien immer mehr in Richtung AV angepasst. Diese Fokussierung lag zum einem in konkreten Kundenanfragen begründet und war auch eine Reaktion auf vorhandene Marktentwicklungen. Möchte man sich mit Qualität auf dem AV-Markt etablieren, dann darf man keinen Trends hinterherlaufen, sondern braucht marktreife Lösungen. Und wir denken, dass Digital Signage innerhalb des AV-Markts mit eines der grössten Potentiale hat, um beim Endkunden Produkte zu verkaufen oder um Markenbotschaften zu positionieren.

Sie generieren einen wesentlichen Anteil des Umsatzes mit klassischer IT, den Rest mit AV. Wird sich dieser Anteil verschieben?
Definitiv. Der AV-Bereich wird immer präsenter. Wir sehen von Jahr zu Jahr, dass wir bezüglich Umsatzanteilen, aber auch bezüglich Lösungen und Produkten, die wir in den Markt bringen, und Technologien, die wir erforschen, AV ein immer grösserer Anteil ausmacht und einen immer grösseren Stellenwert einnimmt. Wir verbuchen hier teilweise ein Umsatzwachstum von bis zu 20 Prozent. Zudem investieren wir auch viel in Marketing, um unsere Marke im AV-Markt zu positionieren und um unsere Erfahrungen mit der digitalen Signaldistribution in den AV-Markt zu transformieren.
Wie sieht denn das Portfolio von ­Lindy im Bereich Digital Signage aus?
Wir haben unser Portfolio in vier Säulen aufgeteilt: verbinden, verteilen, erweitern und wandeln. Das klassische Verbinden betrifft die kabelgebundene Signaldistribution. Dann kommt das Erweitern, denn ab einer gewissen Distanz sind die kabelgebundenen Technologien irgendwann erschöpft – gerade im Bereich Digital Signage, wo es sein kann, das ich in grossen Lokationen einen zentralen Raum habe, von dem ich alles dezentral ansteuere. Entsprechend muss ich hier das Signal mit einem Extender erweitern. Beim Wandeln geht es darum, das Signal zu wandeln, etwa wenn das System einen DVI- oder Displayport-Ausgang hat und das Zielgerät über einen HMDI-Eingang verfügt. Die vierte Säule schliesslich betrifft das Verteilen, wenn ich einen zentralen Hub habe und unterschiedliche Inhalte an verschiedene Plätze und Geräte verteilt werden müssen und dies ohne Unterbrechung in Echtzeit. Diese vier Produktsäulen versuchen wir auch immer zu kombinieren, denn wir wollen unsere Produkte mit unserer Idee von Combined Connectivity Solution in Einklang zu bringen. Eine moderne AV-Lösung besteht nicht nur aus Kabeln. Für eine Videoinstallation wird ein ganzes Ensemble an Switches, Extendern, Scalern und Konvertern verbaut. Da muss man das Zusammenspiel der Komponenten verstehen. Das ist relevant, wenn es darum geht, einzelne Komponenten zu entwickeln, das ist aber noch viel entscheidender, wenn es darum geht, ein Produktportfolio zu planen. Vor allem dann, wenn wir als Anbieter vollständiger Lösungen auftreten wollen.
 
1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER