Toshiba rechnet mit hohem Verlust

Toshiba rechnet mit hohem Verlust

(Quelle: Toshiba)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
23. Oktober 2017 - Toshiba rechnet im Zuge des Verkaufs der Chip-Sparte an die Bain-Gruppe aufgrund von Steuerzahlungen mit einem hohen Verlust in der Höhe von rund 110 Milliarden Yen (rund 954 Mio. CHF).
Der japanische Technologiekonzern Toshiba kommt nicht zur Ruhe. Nachdem die Chip-Sparte an die Bain-Gruppe verkauft werden konnte, droht dem Unternehmen zum Ende des Fiskaljahres 2017 deswegen ein hoher Verlust aufgrund von Steuerzahlungen. Wie das Unternehmen in einer Mitteilung bekannt gibt, wurde die Prognose für 2017 massiv nach unten korrigiert. Neu geht man von einem Verlust in der Höhe von 110 Milliarden Yen aus, was rund 954 Millionen Franken entspricht.

Bisher ging der Konzern noch von einem Gewinn von 230 Milliarden Yen aus, also rund zwei Milliarden Franken. Der Verkauf der Chip-Sparte, der Toshiba 17 Milliarden Franken einbringen wird, ist allerdings noch nicht bilanziert. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Toshiba unterzeichnet Verkaufsvertrag für Chip-Sparte
29. September 2017 - Vor einigen Tagen hat sich herauskristallisiert, dass Toshiba seine Chip-Sparte an das Bain-Konsortium veräussern wird. Nun sind auch Details zum Verteilschlüssel öffentlich geworden. Demnach verbleibt die Stimmenmehrheit nach dem Deal in japanischer Hand.
Toshibas Chipsparte geht für 18 Milliarden Dollar an Bain-Gruppe
21. September 2017 - Nach langem hin und her ist man sich jetzt einig geworden: Toshiba verkauft seine Chipsparte zum Preis von 18 Milliarden Dollar an das Bain-Konsortium, dem mitunter auch Apple und Dell angehören.
Apple bietet Millarden für Toshiba
15. September 2017 - Der Finanzinvestor Bain Capital soll sich für die Übernahme der Chip-Sparte von Toshiba nach Unterstützung grosser Unternehmen aus der Tech-Branche umsehen. Apple soll einer der potentiellen Partner sein und mehr für die Sparte bieten, als es je in eine Akquisition investiert hat.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER