x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Mehrjährige Haftstrafe für Samsung-Erben Lee Jae Yong gefordert

Mehrjährige Haftstrafe für Samsung-Erben Lee Jae Yong gefordert

(Quelle: Screenshot SITM)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
8. August 2017 - Der Samsung-Erbe Lee Jae Yong soll wegen des staatlichen Korruptionsskandals in Südkorea zwölf Jahre ins Gefängnis. Die Entscheidung wird am 25. August erwartet.
Der wegen des südkoreanischen Bestechungsskandals angeklagte Samsung-Erbe Lee Jae Yong soll für zwölf Jahre hinter Gitter. Der 49-jährige Südkoreaner, der als Samsung-Vize amtete, wurde im Februar wegen Korruptionsverdacht angeklagt (Swiss IT Reseller berichtete). Konkret soll er im Rahmen einer Unternehmensfusion Bestechungsgelder in der Höhe von 43 Milliarden Won (ca. 38 Millionen Franken) an eine Freundin der ehemaligen früheren südkoreanischen Staatspräsidentin Park Geun Hye überwiesen haben. Park Geun Hye musste im Rahmen der grossen staatlichen Korruptionsaffäre ihre Position als Staatspräsidentin aufgeben.

In seinem Schlussplädoyer des viermonatigen Prozesses betonte Lee Jae Yong, dass er sich nie auf Kosten des Staates politisch begünstigen wollte. Der Staatsanwalt Park Young Soo erklärte wiederum, dass die Bestechung symptomatisch für die korrupten und eng verwobenen Beziehungen zwischen der südkoreanischen Regierung und den Grossunternehmen des Landes sei und warf ehemaligen Samsung-Arbeitnehmern vor, ihren Chef gezielt durch Falschaussagen geschützt zu haben. Die drei zuständigen Richter in Seoul wollen am 25. August ihr Urteil bekannt geben. (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Die EU büsst Sony, Panasonic und Sanyo wegen Kartellabsprachen
13. Dezember 2016 - Wegen abgemachter Preiserhöhungen von Akkus werden Sony, Panasonic und Sanyo von der EU mit einer Busse von 166 Millionen Euro belegt.
Samsung und Huawei verklagen sich gegenseitig
25. Juli 2016 - Nach einer Klage von Huawei gegen Samsung klagt nun auch Samsung gegen Huawei. Der Grund sind Patentstreitigkeiten.
Kinderarbeit: Amnesty International kritisiert Apple, Samsung, Sony und Co.
19. Januar 2016 - Grosse Elektronikfirmen würden nicht kontrollieren, ob für ihre Produkte Kinder in Kobaltminen im Kongo ausgebeutet würden. Kobalt wird für Akkus gebraucht.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER