Schweizer Start-up einigt sich mit Microsoft

Schweizer Start-up einigt sich mit Microsoft

(Quelle: Screenshot SITM)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
24. Juli 2017 - Das Schweizer Musik-Start-up iGroove lag sich mit Microsoft in den Haaren. Grund dafür war der Name iGroove, der zu nahe an Microsofts Angebot Groove sein soll. Nun wurde eine Einigung erzielt.
Das Schweizer Start-up iGroove und IT-Gigant Microsoft legen ihren Streit bei. Dies berichtet die Boulevardzeitung "Blick". Ursprünglich ging es im Streit zwischen dem Schweizer Musik-Start-up und den Redmondern um den Namen iGroove. So soll Microsoft befürchtet haben, dass der Name zu nahe am hauseigenen Musikstreaming-Angebot Groove sein könnte und deswegen Nutzer irritieren würde. Ein Kompromiss sieht nun vor, dass das Schweizer Start-up seine Marke in Europa nicht registrieren lässt, jedoch den Namen uneingeschränkt in Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzen darf. Eine entsprechende Vereinbarung mit Microsoft soll das Start-up bereits unterschrieben haben.

Das Start-up iGroove, welches Musik via SMS anbietet, gilt inzwischen als zweitgrössten Download-Plattform der Schweiz. Vom SMS-Angebot können auch Musiker profitieren, die im Vergleich zu populären Streaming-Angeboten, überdurchschnittlich am Verkauf der Alben beteiligt werden. (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Microsoft will den Kauf von Linkedin mit der Öffnung von Outlook besiegeln
24. November 2016 - Microsoft will die EU-Kommission dazu bewegen, der Übernahme von Linkedin zuzustimmen. Im Gegenzug will man Outlook und dessen API auch für andere Anbieter beruflicher Netzwerke öffnen.
Handel mit illegalen Lizenz-Keys - Student muss Microsoft 40'000 Franken zahlen
28. Juli 2016 - Die Walliser Justiz hat einen in der Schweiz wohnhaften Studenten zu einer Busse von 40'000 Franken verdonnert. Er hatte über Ricardo.ch illegale Microsoft-Lizenzen verkauft.
Google und Microsoft reichen sich die Hand
1. Oktober 2015 - Die beiden IT-Riesen Google und Microsoft lassen rund 20 Patent-Rechtsstreitigkeiten fallen und wollen in Zukunft für ihre Kunden enger zusammenarbeiten.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER