Keine Kreditkartengebühren mehr bei Digitec

Keine Kreditkartengebühren mehr bei Digitec

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
24. Mai 2017 - Die Migros-Tochter Digitec schafft die Kreditkartengebühren ab. Ab sofort werden den Kunden keine Zuschläge mehr verrechnet, wenn diese die Produkte des Elektronikhändlers mit einer Kreditkarte bezahlen.
Keine Kreditkartengebühren mehr bei Digitec
(Quelle: Digitec)
Elektronikhändler und Migros-Tochter Digitec schafft die Kreditkartengebühren mit sofortiger Wirkung ab. Wie das Unternehmen in einer Mitteilung schreibt, entfallen somit die üblicherweise belasteten 2,4 Prozent für eine Zahlung per Kreditkarte sowohl im Ladenlokal als auch im Online-Shop. Gleichzeitig werden auch die Kosten für die Bezahlung mit ausländischen Maestro-Karten abgeschafft. Wie Digitec betont, würden die Kosten nicht auf die Produkte überwälzt, die somit nicht teurer werden. Von jeglichen Gebühren sind künftig folgende Zahlungsmittel befreit:

- Mastercard
- Visa
- Maestro
- Postcard
- Vorauszahlung
- Migros Bank
- Twint
- V Pay
- Diners Club
- Zahlung gegen Rechnung für Firmenkunden und öffentliche Institutionen
- Barzahlung im Shop

Wie Digitec weiter schreibt, seien die Kosten für gewisse Zahlungsmittel aber noch so hoch, dass die Gebühren nicht abgeschafft werden könnten, man arbeite jedoch daran, auch diese zu eliminieren. Kokret betrifft dies Paypal, Postfinance E-Finance und die Zahlung gegen Rechnung für Privatkunden.

Details zu den von Digitec akzeptierten Zahlungsarten finden sich hier. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Onlineshops von Digitec und Galaxus mit neuartigem Treueprogramm
4. April 2017 - Mit dem neuen Treueprogramm DG Play will Digitec Galaxus seine Kunden dazu animieren, sich aktiv an Community-Diskussionen zu beteiligen. Geld oder Geschenke sieht das neue Programm aber nicht vor.
Digitec hat Drohnenverkauf in zwei Jahren versiebenfacht
27. März 2017 - Der Schweizer Online-Riese Digitec/Galaxus hat Zahlen zum Drohnengeschäft veröffentlicht. Demnach sollen 2016 sieben Mal mehr Drohnen verkauft worden sein als 2014.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER