Ikea nimmt smarte Lampen ins Sortiment auf

Ikea nimmt smarte Lampen ins Sortiment auf

(Quelle: Ikeapedia)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
28. März 2017 - Ikea drängt in den Smart-Home-Markt. Ab dem 1. April will das schwedische Möbelhaus in der Schweiz smarte Lampen inklusive Fernbedienungen verkaufen.
Der schwedische Möbelriese Ikea hat angekündigt, ab 1. April in seinen Schweizer Filialen ein Sortiment von smarten Lampen anzubieten. Die intelligente Beleuchtung, die den Namen Trådfri trägt, was auf Dänisch so viel wie drahtlos bedeutet, soll in alle herkömmlichen Lampenfassungen passen. Im Lieferumfang der Lampen findet sich zudem eine Fernbedienung, mit der die Lichtquellen gedimmt werden können. Die im Set verkauften Leuchtmittel und Fernbedienungen sind bereits miteinander verbunden - eine separate Kopplung, etwa über WLAN, ist nicht nötig. Die Kommunikation zwischen Lampen und Fernbedienung geschieht über das Funkprotokoll Zigbee und mit einer Fernbedienung sollen insgesamt zehn Lampen gesteuert werden können. Eine weitere Ausführung der Trådfri-Linie kommt in einem so genannten Gateway-Set und ist ein smartes Licht, welches über eine mobile App oder ebenfalls per Fernbedienung bedient werden kann. Wie Ikea gegenüber "Heise" erklärte, sollen die Lampen sowie die Fernbedienung künftig mit weiteren Smart-Home-Systemen kompatibel sein.

Zudem bietet Ikea diverse Erweiterungen, die zu den hauseigenen smarten Lampen dazugekauft werden können. So gibt es etwa ein Set mit Bewegungsmeldern. Das günstigste Set, welches aus einer Trådfri-Lampe und einem Dimmer besteht, gibt es für knapp 20 Franken. Wer seine Ikea-Lampen per Smartphone steuern möchte, muss tiefer in die Tasche greifen: Zwei Leuchtmittel mit Fernbedienung und Verbindungsmöglichkeit zur App kosten rund 90 Franken. (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Ikea integriert Heimelektronik in Möbel
17. April 2012 - Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft nicht einfach Möbel verkaufen, sondern in die Möbel auch gleich noch die Unterhaltungselektronik integrieren. Ein erstes TV-Möbel ist bereits angekündigt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER