Symantec entlässt jeden zehnten Mitarbeiter

Symantec entlässt jeden zehnten Mitarbeiter

(Quelle: Wikipedia/CCO)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
13. Mai 2016 - Im abgelaufenen Quartal verfehlte Symantec sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn die Prognosen der Marktbeobachter. In der Folge will man jetzt mit einer Restrukturierung die Kosten in den Griff bekommen und 10 Prozent der Belegschaft entlassen.
Sicherheitsspezialist Symantec hat die Zahlen fürs abgelaufene vierte Geschäftsquartal vorgelegt und vermochte die Erwartungen nicht zu erfüllen. Der Umsatz belief sich auf 873 Millionen Dollar, während seitens der Marktbeobachter im Schnitt mit 878 Millionen Dollar gerechnet wurde. Auch der verwässerte Gewinn pro Aktie von 22 Cents lag unter den 24 Cents, die von den Analysten im Mittel geschätzt wurden. Symantec warnte bereits Ende April vor einem enttäuschenden Quartalsergebnis und kündigte kurz darauf den Rücktritt von CEO Michael Brown an (Swiss IT Reseller berichtete). Fürs laufende Quartal geht man bei Symantec von einem Umsatz im Bereich von 865 und 895 Millionen Dollar aus, womit man den Erwartungen der Analysten entsprechen konnte.

Wie Symantec im Rahmen der Quartalszahlenbekanntgabe erklärte, will man das Resultat mit massiven Einsparungen verbessern. So ist geplant, an die 1200 Stellen zu streichen, was in etwa 10 Prozent der Belegschaft entspricht. Mit dem Schritt sollen jährlich an die 400 Millionen Dollar angespart werden. Zudem wurde auch die Schliessung von nicht näher bezeichneten Einrichtungen angekündigt. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Michael Brown tritt als Symantec-Boss zurück
2. Mai 2016 - Symantec will in Zukunft voll und ganz auf das Thema Security fokussieren, und dies mit neuer Führung. CEO Michael Brown tritt zurück.
Silver Lake investiert 500 Millionen Dollar in Symantec
5. Februar 2016 - Symantec erhält von Silver Lake eine Finanzspritze in der Höhe von 500 Millionen Dollar. Im Gegenzug erhält die Beteiligungsgesellschaft einen Sitz im Symantec-Vorstand. Zudem gibt Symantec die Zahlen für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2016 bekannt.
Was passiert mit Veritas ohne Symantec?
11. November 2015 - Ab 2016 operiert Veritas wieder als eigenständiges Unternehmen und gehört nicht mehr Symantec. "Swiss IT Reseller" hat mit Markus Mattmann, Managing Director Schweiz und Österreich bei Veritas, darüber gesprochen, welche Konsequenzen die Trennung von Symantec hat, welche Strategie das Unternehmen verfolgt und welche Rolle die Partner dabei spielen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER