Canon wird zum Reseller und verkauft 3D-Systems-Drucker in der Schweiz

Canon wird zum Reseller und verkauft 3D-Systems-Drucker in der Schweiz

(Quelle: Canon)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
28. April 2016 - Canon verkauft in der Schweiz ab 1. Mai auch 3D-Drucker. Diese kommen allerdings nicht aus eigener Produktion, sondern werden von 3D Systems hergestellt und von Canon vertrieben.
Canon verkauft ab 1. Mai auch 3D-Drucker in der Schweiz. Wie das Unternehmen mitteilt, hat man dazu eine bereits bestehende Vertriebsvereinbarung mit 3D Systems ausgeweitet. Die Vereinbarung sieht vor, dass Canon 3D-Drucker aus der Produktion von 3D Systems in der Schweiz vermarktet, verkauft und sich um den Support und Service kümmert. Canon baut die Drucker damit also nicht selbst, sondern vertriebt hierzulande das Portfolio von 3D Systems. Canon hat dazu von 3D Systems den Status als Authorized Reseller erhalten.

Bei den Geräten handelt es sich um Printer für professionelle und produktionstechnische Umgebungen, die fürs Prototyping sowie für Funktions- beziehungsweise Konzeptmodelle für die schnelle Produktentwicklung gedacht sind. Man will die Printer darum vor allem in den Marktsegmenten Ingenieurwesen, Produktion und Architektur anbieten, so Canon. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

3D-Druckermarkt kann um 35 Prozent zulegen
8. Januar 2016 - Einer Studie zufolge stieg der Absatz von 3D-Printern weltweit um 35 Prozent. Das Plus ist allerdings ausschliesslich Consumer-Geräten zuzuschreiben, während sich der Absatz von industriellen Lösungen rückläufig entwickelte.
2016 werden 490'000 3D-Drucker verkauft
29. September 2015 - Gartner-Marktforscher gehen davon aus, dass im kommenden Jahr weltweit 490'000 3D-Drucker abgesetzt werden. 2019 sollen es dann 5,6 Millionen sein.
3D-Drucker-Absatz steigt um über 50 Prozent
18. September 2015 - Im ersten Halbjahr stieg der Absatz von 3D-Druckern weltweit um über 50 Prozent auf 88'000 Geräte. Bis in vier Jahren sollen die damit erzielten Umsätze auf über 20 Milliarden Dollar klettern.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER