x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Google will ab 2017 mit Drohnen ausliefern

Google will ab 2017 mit Drohnen ausliefern

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
4. November 2015 - Google soll schon in zwei Jahren damit beginnen wollen, Pakete mit Drohnen auszuliefern. Noch ist unklar, wo der Service starten soll.
Google will ab 2017 mit Drohnen ausliefern
(Quelle: Youtube)
Nicht nur die Handels- und Logistikriesen tüfteln an er Warenauslieferung mit Drohnen. Auch Google ist in diesem Bereich aktiv und will ab 2017 mit entsprechenden Diensten starten. Dies gab Google diese Woche im Rahmen einer Konferenz für Fluglotsen bekannt. Laut einem Bericht der "Washington Post" habe Google erklärt, man wolle 2017 ein kommerzielles Angebot mit Drohnen testen. Zum Einsatz kommen sollen Drohnen aus dem hauseigenen Wing-Projekt, die Google bereits in Australien getestet hat, um Lieferungen zu Farmern zu bringen (siehe Video). Die Drohnen können Pakete bis 2,5 Kilogramm befördern. Wo nun der kommerzielle Test stattfinden soll, liess Google nicht durchblicken. In zahlreichen Ländern gelten strenge Regeln wenn es um den Einsatz unbemannter Flugobjekte geht. Allerdings soll sich Google in den USA dafür einsetzen, dass diese Regeln gelockert werden. (mw)



Weitere Artikel zum Thema

Intel investiert ins Drohnen-Business
28. August 2015 - Der Prozessorkonzern Intel will neue Verwendungsmöglichkeiten für seine Chips erschliessen und hat deshalb die Summe von 60 Millionen Dollar in den Drohnenspezialisten Yuneec investiert.
Bestätigt: Post testet Drohnen
8. Juli 2015 - Die Post hat bestätigt, dass man gemeinsam mit Swss Worldcargo und Matternet den kommerziellen Einsatz von Drohnen plant. Ein breiter Einsatz von Drohnen sei jedoch frühestens in fünf Jahren zu erwarten.
FAA legt Amazons Drohnenlieferung Steine in den Weg
17. Februar 2015 - Ein neues Regelwerk der US-Luftfahrtbehörde FAA schreibt beim Drohneneinsatz vor, dass der Lenker des Fluggeräts dieses zu jedem Zeitpunkt ohne Hilfsmittel im Sichtfeld haben muss. Diese Voraussetzung könnte Amazons Drohnenlieferungs-Projekt zum Scheitern bringen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER