Nokias Kartendienst Here geht an deutsche Autohersteller
Quelle: Nokia

Nokias Kartendienst Here geht an deutsche Autohersteller

Audi, BMW und Daimler sind die Käufer von Nokias Kartendienst Here. 2,5 Milliarden Euro haben die Autohersteller dafür hingeblättert - weniger als erwartet.
22. Juli 2015

     

Nokia stösst seinen Navigations- und Kartendienst Here ab. Käufe sind die deutschen Autohersteller Audi, BMW und Daimler, wie das "Manager Magazin" berichtet. Gekostet haben soll das Ganze 2,5 Milliarden Euro.

Bereits im April waren Gerüchte aufgekommen, dass Nokia seine Karten-Sparte verkaufen wolle, um sich verstärkt auf das Wireless-Netzwerk-Geschäft zu konzentrieren (Swiss IT Reseller berichtete). Der Wert der Marke Here war damals auf rund 2 Milliarden Euro geschätzt worden. Im Mai jedoch hatte dann ein Angebot des Fahrdienstes Uber für 3 Milliarden Euro auf dem Tisch gelegen - dieses habe das Unternehmen aber wohl wieder zurückgezogen, wie das "Manager Magazin" wissen will. (aks)


Weitere Artikel zum Thema

Nokia-Deal zieht Microsoft in die roten Zahlen

22. Juli 2015 - Die aktuellen Quartalszahlen von Microsoft lassen das Unternehmen mit 2,1 Milliarden Dollar Verlust dastehen. Schuld sei vor allem die milliardenschwere Übernahme von Nokia im vergangenen Jahr.

Nokia bestätigt Pläne für einen Wiedereinstieg ins Handy-Geschäft

14. Juli 2015 - Bis zum vierten Quartal 2016 ist Nokia der Wiedereinstieg ins Handy Business aufgrund der Übernahmevereinbarung mit Microsoft untersagt. Danach sei ein entsprechendes Unterfangen aber durchaus denkbar, wie Nokia nun offiziell bestätigt.

Bestätigt: Microsoft restrukturiert Handygeschäft und streicht 7800 Stellen

9. Juli 2015 - Die Nokia-Übernahme durch Microsoft fordert weitere Opfer. Nach 18'000 Stellen im vergangenen Sommer verschwinden im Mobiltelefon-Hardwaregeschäft der Redmonder weitere 7800 Stellen. Zudem kommt es zu einem Milliarden-Abschreiber.

Nokia bietet neu Hardware für die Cloud

2. Juni 2015 - Ab sofort bietet Nokia Telcos im Rahmen der neu lancierten Airframe Data Center Solution auch Server, Switches und Storage. Ziel der Lösung ist es, Telco-Applikationen in die Cloud zu bringen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER