IBM gelingt Speicherrekord auf Magnetband
Quelle: IBM Research

IBM gelingt Speicherrekord auf Magnetband

Mit verbesserten Schreibkopftechnologien und einem neuen Magnetspeicherband von Fujifilm ist es IBM-Forschern in Rüschlikon gelungen, die Speicherdichte gegenüber konventionellen Tapes um den Faktor 88 zu steigern.
10. April 2015

     

IBM-Forschern ist es in Kooperation mit Fujifilm gelungen, Daten mit einer Speicherdichte von 123 Gigabit pro Quadratzoll auf einem Barium-Ferrit-Magnetband zu speichern. Wie die Forscher aus IBMs Forschungsanstalt in Rüschlikon melden, könnte das Verfahren es ermöglichen, auf einer LTU-Kassette 220 Terabyte unkomprimierter Daten zu speichern. Im Vergleich zu den heute üblichen Standard-Medien der sechsten Generation steigt damit das Speichervolumen um den Faktor 88 und gegenüber den neuesten IBM-Bandspeicherlösungen resultiert immerhin eine 22-fache Steigerung.

Möglich gemacht wurde die jetzt erzielte Rekord-Speicherdichte durch die Nutzung eines neuen Prototyp-Speicherbandes von Fujifilm. IBM hat dazu verbesserte Schreibkopftechnologien entwickelt, welche die Nutzung noch feinerer Barium-Ferrit-Partikel auf dem Magnetband ermöglicht haben. Ausserdem erlaubte eine verfeinerte Steuertechnik eine hochpräzise Positionierung des Lese- und Schreibkopfes mit einer Genauigkeit von 6 Nanometern und ermöglichte eine Spurdichte von über 180'000 Spuren pro Zoll.


Weitere technische Informationen zum neuen Magnetband-Speicherverfahren stellt IBM Research online zur Verfügung. (rd)




Weitere Artikel zum Thema

IBM investiert 3 Milliarden Dollar in Chip-Forschung

10. Juli 2014 - IBM hat angekündigt, in den kommenden fünf Jahren drei Milliarden Dollar in die Entwicklung von neuartigen Chip-Technologien zu investieren. Die Forschung soll zu grossen Teilen bei IBM Research in Rüschlikon passieren.

Tell Award für IBM-Investitionen in Rüschlikon

12. März 2013 - Mit dem Tell Award 2012 wird IBMs Investition in das Binnig und Rohrer Nanotechnology Center in Rüschlikon vom Bund und seiner nordamerikanischen Wirtschaftsförderungsagentur gewürdigt.

IBM eröffnet Schweizer Nanotechnologie-Zentrum

17. Mai 2011 - IBM und die ETH Zürich haben am Dienstag das gemeinsame Forschungszentrum für Nanotechnologie in Rüschlikon eröffnet.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER