x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Felix Kramer tritt als Huawei-Schweiz-Chef zurück

Felix Kramer tritt als Huawei-Schweiz-Chef zurück

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2014/06
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
27. Mai 2014 - Sesselrücken in der Schweizer Huawei-Niederlassung: Country Manager Felix Kramer räumt seinen Platz und wird vom Chinesen Haijun Xiao abgelöst.
Felix Kramer tritt als Huawei-Schweiz-Chef zurück
Felix Kramer (Quelle: Huawei)
Huawei will sich in der Schweiz neu strukturieren und wechselt im Rahmen der Neuausrichtung den Schweizer Country Manager aus: Felix Kramer wird abgelöst von Haijun Xiao, der zum Managing Director von Huawei Switzerland ernannt wurde und damit die Verantwortung für die gesamte Organisation und Verwaltung der schweizerischen Niederlassung übernimmt. Xiao ist seit acht Jahren für Huawei tätig und war seit 2006 in verschiedenen Funktionen in ausländischen Märkten tätig.

Felix Kramer wurde indessen zum Vice President und Head of Enterprise Business Group für die Schweiz degradiert und übernimmt fortan die Leitung des Bereichs Sales und Marketing. Kramer hat seinen Posten als Huawei-Schweiz-Chef erst im Herbst 2012 angetreten. Unter seiner Führung machte Huawei Schweiz im vergangenen Jahr verschiedentlich negative Schlagzeilen. Vor gut einem Jahr kam es zu einer polizeilichen Durchsuchung der Büroräumlichkeiten in Dübendorf, da offenbar Personen ohne Bewilligungen beschäftigt wurden (Swiss IT Reseller berichtete) und nur wenige Monate darauf wurden die Chinesen heftig von Grosskunde Sunrise kritisiert. Ihnen wurde mangelnde Professionalität vorgeworfen. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Huawei Schweiz mit zahlreichen Betreibungen konfrontiert
10. Oktober 2013 - Gegen den Netzwerkausrüster Huawei Schweiz sollen ganze 17 Betreibungen laufen. Die Summe der offenen Rechnungen soll insgesamt rund 9 Millionen Franken betragen.
Sunrise übt heftige Kritik an Huawei
3. Oktober 2013 - Libor Voncina, Chef des Schweizer Telcos Sunrise, äussert in einem Interview mit der "Handelszeitung" heftige Kritik an Huawei und insbesondere an Huawei-Schweiz-Chef Felix Kamer.
Swisscom-Chef droht Huawei mit Rauswurf
3. Mai 2013 - Sollte sich Huawei nicht an die Schweizer Gesetze halten, so will Swisscom die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Telekom-Ausrüster beenden. So oder so soll zudem die Abhängigkeit von Huawei reduziert werden.
Update: Huawei - Razzia in Dübendorf, Rückzug aus den USA
25. April 2013 - Huawei gibt sein Geschäft in den USA auf und will sich künftig auf andere Regionen konzentrieren. In Dübendorf wurden derweil die Büroräumlichkeiten des chinesischen Unternehmens durchsucht. Dabei ist es zu Verhaftungen gekommen.

Kommentare

Mittwoch, 28. Mai 2014 Thomas Gander
Chinese Management ist komplett hierarchisch. Je grösser der Konzern umso träger wird die Entscheidungsfindung. Heutiges Business benötigt aber kurze Entscheidungswege, gerade im Support oder After-Sales-Service, sprich Customer Care. Da bisher nicht hier vor Ort entschieden werden konnte, immer zuert zu Huawei Europe (Germany), konnte das nicht gutgehen. Es scheitert an Fähigkeit lokale Kultur zu verstehen und auch zu akzeptieren. Jede Headquarter-Kultur scheitert ausserhalb der Home-Base. Absolute Kontrolle im Chinese Management ist fatal in offenen Kulturen wie Westeuropa

Mittwoch, 28. Mai 2014 Thomas Gander
Leider geht damit ein sehr wichtiges kulurelles Element verloren: Schweizer. Wer hier zu Lande nicht Schweizerdeutsch spricht und in der Schweiz aufgewachsen ist, wird die Kluft zwischen China und deren Kultur zur Schweiz noch viel weniger überbrücken können. Da aber die Chinesen in der Vergangenheit schneller als andere gelernt haben, werden sie in ein paar Jahren wieder auf einen Schweizer zurückkommen, davon bin ich überzeugt. Wenn zu ambitiöse Umsätze nicht erreicht werden, kann man immer den CEO abschiessen, vielleicht würde man eher in offenere Kommunikation investieren.

Mittwoch, 28. Mai 2014 mike G.
Tja, ob der erst 33ig jährige China Manager was positive ändern kann, sei dahin gestellt, im Gegenteil läuft es mit ihm noch chaotischer ab, da er weder die Schweiz noch dessen Mentalität kennt. Nur gut, dass die Prdoukte im Storage und Server Umfeld sack Stark sind, sonst könnten sie so dicht machen.

Dienstag, 27. Mai 2014 Rainer Schmuck
Nicht zu vergessen die Tatsache, dass Sunrise Anfang dieses Jahr von ca. 300 ehemals "out-gesourceten" Mitarbeitern 75 wieder zurück zu Sunrise geholt hat.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER