x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Nike steigt aus Wearable-Geschäft aus

Nike steigt aus Wearable-Geschäft aus

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
22. April 2014 - Sportartikelhersteller Nike steigt aus der Produktion von intelligenten Armbändern aus und entlässt den Grossteil des für den Fitness-Tracker Fuelband zuständigen Entwicklungsteams.
Nike steigt aus Wearable-Geschäft aus
(Quelle: Nike)
Intelligenten Armbändern wurde in der Vergangenheit zwar immer wieder eine grosse Zukunft prophezeit, doch scheint man bei Nike diese Ansicht nicht zu teilen: Wie "Cnet" meldet, hat sich der Sportartikelhersteller für einen Ausstieg aus dem Wearable-Geschäft entschieden. Die Produktion des Fitness-Tracker-Armbands Fuelband soll eingestellt werden sein und der Grossteil des 70-köpfigen Entwicklungsteams sei entlassen worden. Ursprünglich war damit gerechnet worden, dass Nike im Herbst eine erweiterte, dünnere Version des Fuelband auf den Markt bringen wird, doch sei dieses Vorhaben gestoppt worden.

Markbeobachter gehen davon aus, dass die Verkäufe des Fitness-Trackers, der lediglich mit Apples iPhones kommunizieren konnte, den Erwartungen nicht entsprochen haben. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Wearables-Markt gewinnt an Fahrt
11. April 2014 - 2014 werden laut IDC weltweit 19 Millionen Wearable-Computing-Produkte verkauft. Und bis 2018 wird der Markt auf 111,9 Millionen verkaufte Geräte anwachsen.
Wearables verschwinden rasch in einer Schublade
4. April 2014 - Einer US-Studie zufolge besitzt zwar jeder zehnte Amerikaner ein Wearable-Gerät wie einen Fitnesstracker. Allerdings werden die Geräte kaum verwendet.

Kommentare

Mittwoch, 23. April 2014 Michael
Nachtrag: Im Verwaltungsrat von Nike sitzt Tim Cook, der CEO von Apple.

Dienstag, 22. April 2014 Michael
Ich denke nicht, dass Nike aus dem Wearable-Geschäft aussteigt, weil man für dieses keine Zukunft sieht. Im Gegenteil: Nike steigt aus, weil demnächst ein Grosser einsteigt, nämlich Apple, und gegen diesen Elektronik-Riesen kann ein Sportartikel-Hersteller nicht konkurrieren. Immerhin geht es um ein Elektronik-Produkt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER