x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Immobilien-Deal soll TV-Hersteller Loewe retten

Immobilien-Deal soll TV-Hersteller Loewe retten

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
12. März 2014 - Die Stadt Kronach soll Immobilien auf dem Loewe-Areal kaufen, um so die fehlenden Millionen in die Kasse des TV-Herstellers zu spülen. Die Münchner Ministerien haben dem Vorhaben bereits zugestimmt.
Immobilien-Deal soll TV-Hersteller Loewe retten
(Quelle: Loewe)
Nachdem die Münchner Investorengruppe vom Kaufvertrag für den insolventen TV-Hersteller-Loewe zurückgetreten war (Swiss IT Reseller berichtete), ist Loewe in Verhandlungen mit einem weiteren Investor getreten, um das Unternehmen zu retten. Dazu besteht der Plan, Teile der Loewe-Immobilien der Stadt Kronach zu verkaufen, um eine Finanzierungslücke zu schliessen. Wie deutsche Medien melden, handelt es sich beim Investor vermutlich um Stargate Capital. Dieser habe nun ein Finanzierungskonzept vorgelegt, bei dem allerdings noch "einige wenige Millionen" fehlen würden. Ein Immobilienverkauf an die Stadt Kronach könnte diese Lücke schliessen.
Nachdem rechtliche Bedenken aufgekommen waren, haben übers Wochenende nun die drei betroffenen Behörden – Innen-, Finanz- und Wirtschaftsministerium – dem Vorhaben grünes Licht gegeben. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Loewe-Rettung droht zu scheitern
25. Februar 2014 - Die Rettung des deutschen TV-Geräteherstellers Loewe droht zu scheitern, da die Münchner Investorengruppe vom Kaufvertrag zurücktreten will. Inzwischen sind bereits Verhandlungen mit einem neuen Investor am laufen.
Loewe bleibt in deutscher Hand
17. Januar 2014 - Der Insolvente TV-Gerätehersteller Loewe geht an eine Investorengruppe, die unter anderem aus ehemaligen Apple- und Bang-&-Olufsen-Managern besteht.
Loewe beantragt Insolvenzverfahren
1. Oktober 2013 - Der deutsche TV-Hersteller Loewe hat einen Insolvenzantrag gestellt, dem ein Gericht in Coburg zugestimmt hat. Vorderhand will das Unternehmen aber weiter nach Investoren Ausschau halten.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER