Dell verschlankt Built-to-Order-Programm

Dell verschlankt Built-to-Order-Programm

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
4. März 2014 - Angesichts zerfallender Preise und sinkender Margen hat Dell die Zahl der Business-PC-Modelle verringert und gewährt Projektpreise erst ab einer Mindestabnahme von zehn Geräten.
Dell verschlankt Built-to-Order-Programm
(Quelle: Dell)
Beim texanischen PC-Hersteller Dell macht sich der Spardruck bemerkbar. Wie "Channelpartner" berichtet, ist man beim einstigen Branchenprimus angesichts sinkender Preise und Margen dazu übergegangen, die Zahl der konfigurierbaren Client-Modelle stark zu reduzieren. Dazu soll Dell die Partner nur noch dann von Projektpreisen profitieren lassen, wenn eine Mindestabnahme von zehn Geräten erreicht wird.

Geräte mit den gängigsten Konfigurationen wurden ausserdem zu günstigeren Händler-Einkaufskonditionen in einen neuen "Smart Selection"-Katalog aufgenommen. Hier sollen sich die Angebote auch einzeln ordern lassen, doch werden nur noch einfache Anpassungen wie Garantieverlängerungen zugelassen. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Dell entlässt über 15'000 Angestellte
4. Februar 2014 - Diese Woche soll bei Dell eine noch nie dagewesene Entlassungswelle anrollen. Insgesamt sollen weltweit über 15'000 Stellen quer durch alle Abteilungen gestrichen werden.
Dell nimmt Makerbot-3D-Printer ins Sortiment auf
28. Januar 2014 - Ab 20. Februar beginnt Dell in den USA mit dem Verkauf der 3D-Drucker von Makerbot. Vorerst werden fünf Modelle mit Preisen ab 1375 Dollar angeboten.
Weiterhin Rückgang im weltweiten PC-Markt
10. Januar 2014 - Sowohl im vierten Quartal 2013 als auch im gesamten letzten Jahr wurden weltweit weniger PCs verkauft als noch 2012. Angeführt wird der Markt von Lenovo, gefolgt von HP und Dell.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER