Kantonspolizei Bern kämpft mit Korruptionsvorwürfen

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
6. Februar 2014 - Gegen die Kantonspolizei Bern wurde eine Untersuchung eingeleitet. Der Abteilungsleiter Technik bei der Kapo Bern soll seinem Bruder IT-Aufträge in Millionenhöhe verschafft haben.
Nachdem vor kurzem ein Korruptionsskandal das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) erschütterte (Swiss IT Reseller berichtete), wird nun auch der Kantonspolizei Bern Korruption vorgeworfen. Wie "Der Bund" schreibt, soll die Bernische Polizei einem Unternehmen über einen Zeitraum von neun Jahren Aufträge in Millionenhöhe erteilt haben. Konkret soll beim IT-Unternehmen jedes Jahr ein sechsstelliger Betrag von der Kantonspolizei Bern eingegangen sein. Einige dieser Aufträge wurden freihändig vergeben, obwohl deren Höhe eine öffentliche Ausschreibung verlangt hätte. Weiter problematisch an der Geschichte: Der Abteilungsleiter Technik bei der Kapo Bern und der Geschäftsführer der IT-Firma sind Brüder. Die kantonale Finanzkontrolle hat nun eine Untersuchung eingeleitet, die unter anderem prüfen soll, ob die Ausstandspflicht verletzt wurde. Diese verbietet es Mitarbeitenden an Entscheidungen mitzuwirken, bei denen Verwandte involviert sind.

Neben der Kantonspolizei Bern ist auch das Kantonale Amt für Informatik und Organisation in die Kritik geraten, da man dem gleichen IT-Unternehmen ebenfalls Aufträge unter der Hand vergeben habe. Der seit 2010 summierte Gesamtbetrag soll sich auf 1,62 Millionen Franken belaufen. (af)

Weitere Artikel zum Thema

Seco-Korruptionsskandal: Weitere Kunden überprüfen ihre Geschäftsbeziehungen
3. Februar 2014 - Der Korruptionsskandal des Seco zieht weitere Kreise. Am Wochenende wurde der Name der betroffenen IT-Firma publik und auch andere Kunden nehmen nun anscheinend ihre Geschäftsbeziehungen unter die Lupe.
Korruption im Staatssekretariat für Wirtschaft
30. Januar 2014 - Ein Ressortleiter des Staatsekretariats für Wirtschaft (Seco) soll Freunden in der IT-Branche Aufträge zu überhöhten Preisen verschafft und im Gegenzug persönliche Gefälligkeiten entgegengenommen haben.
Beelk Services unter Korruptionsverdacht
5. Juli 2013 - Der Druckerlösungsspezialist Beelk Services steht unter Korruptionsverdacht. Grund dafür waren Mietzahlungen an einen IT-Spezialisten der Schulthess-Klinik, von der das Unternehmen kurz darauf einen Millionenauftrag erhielt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER