Microsoft verlängert XP-Security-Support

Microsoft verlängert XP-Security-Support

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
16. Januar 2014 - Microsoft hat bekannt gegeben, den Support für XP-Sicherheitskomponenten wie etwa Security Essentials für Windows XP um gut ein Jahr bis Juli 2015 zu verlängern.
Microsoft verlängert XP-Security-Support
(Quelle: Microsoft)
Wie inzwischen allgemein bekannt sein dürfte, bietet Microsoft nach dem 8. April 2014 keinen Support mehr für Windows XP. Die Hersteller von Antivirensoftware für XP aber bieten auch über dieses Datum hinaus Unterstützung an (Swiss IT Magazine berichtete). Und nun hat auch Microsoft bekannt gegeben, dass man zumindest den Support für die Sicherheitskomponenten von Windows XP über dieses Datum hinaus bereitstellen wird. Um Nutzern und Organisationen beim Abschluss der Migration auf ein neues Betriebssystem zu helfen, werde man Antiviren-Updates für Windows XP bis am 14. Juli 2015 bereitstellen, kündigt Microsoft via Technet an.

Für Enterprise-Kunden soll die Supportverlängerung die Lösungen System Center Endpoint Protection, Forefront Client Security, Forefront Endpoint Protection und Windows Intune auf Windows XP umfassen, für Consumer das Antiviren-Tool Microsoft Security Essentials auf Windows XP. Microsoft macht aber gleichzeitig auch klar, dass diese Ankündigung keinen Einfluss habe auf die Einstellung des Supports für Windows XP per 8. April. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Windows 8 knackt 10-Prozent-Marke
6. Januar 2014 - Im Dezember lief auf rund jedem zehnten Desktop-Rechner Windows 8 oder Windows 8.1. Fast auf jedem zweiten findet man derweil Windows 7 und immer noch auf fast jedem dritten Windows XP.
Windows 7 ist neu beliebtestes Desktop-Betriebssystem
4. September 2012 - Seit August ist Windows 7 das beliebteste Desktop-Betriebssystem und tritt damit an die Stelle von Windows XP. Der Marktanteil von Windows 7 beträgt nun 42,76 Prozent.
IDC bezeichnet Nutzung von Windows XP als Geldverschwendung
31. Mai 2012 - IDC hat herausgefunden, dass Unternehmen, die heute noch Windows XP verwenden, Geld zum Fenster hinauswerfen. Ein Windows-XP-System soll jährlich 870 Dollar kosten, ein Windows-7-Rechner lediglich 168 Dollar.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER