x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Viele Schweizer CIOs erhalten 2014 mehr IT-Budget

Viele Schweizer CIOs erhalten 2014 mehr IT-Budget

(Quelle: Capgemini)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
9. Dezember 2013 - Die IT-Budgets in Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz werden 2014 leicht steigen oder immerhin gleich bleiben wie im laufenden Jahr. 21 Prozent der CIOs erwarten derweil eine Kürzung des IT-Budgets.
Im nächsten Jahr werden die IT-Budgets in vielen Unternehmen wieder leicht steigen, wie die aktuelle IT-Trends-Studie von Capgemini zeigt. 39 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) erwarten, dass ihnen 2014 mehr Geld zur Verfügung steht als im laufenden Jahr. Dieser Wert liegt allerdings leicht unter demjenigen des Vorjahres, als noch 41 Prozent mit mehr IT-Budget rechneten. Unverändert geblieben ist mit 21 Prozent derweil der Anteil der CIOs, die von Kürzungen betroffen sind. Und 35 Prozent gehen heuer wie im Vorjahr davon aus, dass ihr IT-Budget gleichbleiben wird. Auf die Schweiz heruntergebrochen, gehen für 2014 mehr CIO von steigenden als von sinkenden Budgets aus, so Capgemini. Rund die Hälfte konstatiert hierzulande zudem ein gleichbleibendes Budget. Für die kommenden Jahre rechnen sie dann aber mit sinkenden Budgets.

Der Anteil der Fachbereiche an den Technologieausgaben von Unternehmen ist von 19 auf rund 16 Prozent gesunken und damit wieder auf dem Niveau von 2012. Parallel dazu hat sich die Einstellung der CIOs geändert: 2012 bewerteten noch 48 Prozent von ihnen Technologie-Investitionen der Fachabteilungen negativ, aktuell sind es noch knapp 40 Prozent. Zudem sehen jetzt mehr CIOs positive Aspekte wie zum Beispiel die schnellere Umsetzung von Anforderungen der Fachbereiche oder die Entlastung der IT-Abteilung. Olaf Koch, Chief Client Executive bei Capgemini in der Schweiz, erklärt: "Wir stellen in der Praxis eine immer bessere Zusammenarbeit von IT und Business fest. Diese muss auch weiter zunehmen, denn heterogene Systemlandschaften und Datensilos kann sich im Zeitalter von Cloud und Big Data kein Unternehmen mehr leisten."

Dabei investieren die Fachbereiche nach wie vor primär in Pilot-Projekte zur Entwicklung neuer Geschäftsprozesse (49 Prozent) und kaufen neue Hardware wie beispielsweise Smartphones und Tablets ein (41 Prozent). Externe Cloud Services werden derweil nur in 11 Prozent der Fälle direkt von der Fachabteilung bezahlt (2012: 20%). (abr)

Weitere Artikel zum Thema

Schweizer CA-Partner rechnen mit grösseren Ausgaben für Cloud Computing
16. Mai 2012 - Laut den Schweizer Partnern von CA Technologies setzen heute über drei Viertel all ihrer Kunden auf Cloud-Lösungen und sparen damit durchschnittlich über 10 Prozent ihres IT-Budgets.
Höhere IT-Budgets für Schweizer Unternehmen
15. Februar 2012 - Eine aktuelle Investitionsumfrage der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe zeigt, dass die IT-Budgets hierzulande steigen. Dabei konzentrieren sich die Investitionen primär auf Prozesse.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER