HP behauptet Führung im EMEA-PC-Markt
Quelle: IDC

HP behauptet Führung im EMEA-PC-Markt

Der PC-Markt in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) ist im dritten Quartal 2013 um 16 Prozent zurückgegangen. Nach wie vor an der Spitze hält sich in dieser Region HP, vor dem weltweiten PC-Markt-Führer Lenovo.
18. Oktober 2013

     

In Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) wurden im dritten Quartal 2013 mit 21,4 Millionen abgesetzten PCs 16 Prozent weniger Geräte verkauft als im entsprechenden Vorjahresquartal, wie die Marktforscher von IDC melden. Dabei beläuft sich der Anteil der Notebooks auf 13,3 Millionen Einheiten, was innert Jahresfrist einem Rückgang um 20,6 Prozent entspricht. Desktop-Rechner wurden im dritten Quartal 2013 8 Millionen verkauft – 7 Prozent weniger als in der entsprechenden Vorjahresperiode. In Westeuropa ging der PC-Verkauf im dritten Quartal 2013 um 13,2 Prozent zurück, während er in Zentraleuropa um 22,2 Prozent und im Nahen Osten und Afrika um 14,5 Prozent einbrach.

"Das dritte Quartal markiert einen Wandel. Es ist zwar noch zu früh, um von einer Erholung zu sprechen. Aber es scheint, als sei das Schlimmste im zweiten Quartal 2013 durchgemacht geworden zu sein. Allerdings ist der Aufwärtstrend vor allem im Commercial-Bereich sichtbar", analysiert Chrystelle Labesque, Research Manager EMEA Personal Computing bei IDC.


Während Lenovo den weltweiten PC-Markt anführt (Swiss IT Reseller berichtete), hält sich HP in EMEA an der Spitze. HP verkaufte im dritten Quartal 4,5 Millionen PCs – 3 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode. Nichtsdestotrotz konnte HP seinen Marktanteil innert Jahresfrist von 18,2 auf 21,2 Prozent erhöhen. Auf dem zweiten Platz liegt Lenovo mit 3,2 Millionen abgesetzten PCs, was 16,9 Prozent mehr verkaufte Geräte sind als im dritte Quartal 2012. Entsprechend erhöhte sich der Marktanteil um 4,2 Prozent auf 15 Prozent. Rang drei geht an Acer, das 2,08 Millionen PCs verkaufte und damit im Vergleich zum dritten Quartal 2012 satte 35,4 Prozent einbüsste. Der Marktanteil beläuft sich für das dritte Quartal 2013 auf 9,8 Prozent, während es im Vorjahresquartal noch 12,7 Prozent waren. Auf den weiteren Plätzen folgen Dell und Asus mit 2 Millionen respektive 1,72 Millionen verkauften PCs. Während dies für Dell einen Verkaufsrückgang von 6,7 Prozent bedeutet, resultiert für Asus damit ein Einbruch um 32,6 Prozent. (abr)


Weitere Artikel zum Thema

PC-Markt stärker als erwartet

10. Oktober 2013 - Auch wenn der PC-Markt im dritten Quartal 2013 gegenüber 2012 erneut rückläufig ist, so fiel das Minus laut dem Zahlen des Marktforschungsunternehmens IDC weniger hoch aus, als angenommen. Führend im PC-Markt ist nach wie vor Lenovo.

Schweizer PC-Markt taucht erneut

6. Oktober 2013 - Im ersten Halbjahr wurden über 13 Prozent weniger PCs verkauft. Am besten liefen noch Desktop-Rechner für den Heimbereich.

"Beachtliches" Minus im Schweizer PC-Markt

18. September 2013 - Gemäss aktuellen Zahlen des Schweizer Marktforschers Robert Weiss ging der hiesige PC-Gesamtmarkt im ersten Halbjahr um 13,1 Prozent oder rund 115'000 Einheiten zurück.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER