Apple setzt auf Foxconn-Konkurrent Pegatron
Quelle: Apple

Apple setzt auf Foxconn-Konkurrent Pegatron

Apple-CEO Tim Cook will das Risiko besser verteilen und beauftragt in Zuge dessen Pegatron, den Konkurrenten seines bisherigen Partners Foxconn, angeblich mit der Fertigung eines Billig-iPhones.
30. Mai 2013

     

Einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge rückt Apple von seinem bisherigen Partner Foxconn ab. Demnach hat Apple den Fertigungsauftrag der Billig-Version seines iPhones, das noch dieses Jahr auf den Markt kommen soll, an den Konkurrenten Pegatron vergeben. Die Gründe für diesen Schritt sollen strategischer Natur sein, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen verlauten liessen. So wolle CEO Tim Cook das Risiko besser verteilen, hatte sich doch Foxconn bei Apples derzeitigem Flaggschiff, dem iPhone 5, einen Fauxpas geleistet und einige Modelle mit verkratzen Rückseiten geliefert. Ausserdem hat sich Pegatron bereit erklärt, den Auftrag für eine geringere Summe auszuführen, als Konkurrent Foxconn.


Foxconn hat derweil gegen eine sinkende Rendite zu kämpfen. Denn nachdem das Unternehmen mit einer Reihe von Selbstmorden seiner Mitarbeiter und Unfällen in den Produktionsstätten für Aufsehen gesorgt hatte, beugte sich Foxconn dem öffentlichen Druck und verbesserte die Arbeitsbedingungen. Ausserdem sollen den Mitarbeitenden nun höhere Löhne ausbezahlt werden. (af)



Weitere Artikel zum Thema

Apple vermeidet auch in der Schweiz Steuern

30. Mai 2013 - Nachdem es für Apple bereits in den USA Kritik für seine Steuervermeidungspraktiken hagelte, wurde nun bekannt, dass auch die Schweiz Teil dieser Strategie sein soll.

EU überprüft iPhone-Vertrieb

27. Mai 2013 - Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission nehmen die iPhone-Verträge von Apple mit Mobilfunkbetreibern unter die Lupe. Es geht dabei angeblich und unter anderem um Mindestbestellmengen.

Foxconn mit Rekordgewinn dank Apple

26. März 2013 - Apple-Zulieferer Hon Hai Precision Industry erzielte im vierten Quartal 2012 einen Rekordgewinn von 1,2 Milliarden Dollar und lag damit über den Erwartungen der Analysten.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER