Umsatzsteigerung dank Konvergenz

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2012/11 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
4. November 2012 - Sunrise und Samsung haben im Mai am Bahnhofplatz in Zürich zusammen einen Concept Store eröffnet. Im Gespräch mit «Swiss IT Reseller» erklären die Partner die Vorteile der Partnerschaft und ziehen nach vier Monaten eine Zwischenbilanz.
Im Mai dieses Jahres öffnete am Bahnhofplatz 4 in Zürich der erste gemeinsame Concept Store von Telco Sunrise und Hardware-Hersteller Samsung seine Tore. «Dem Konsumenten ist zwar bewusst, dass man mit Smartphones mehr tun kann, als nur zu telefonieren und SMS zu schreiben, aber ihm wird kaum eine Möglichkeit geboten, ein Gerät vor dem Kaufentscheid auszuprobieren und zu erleben», erklärt Alexander Tschobokdji, Marketing-Chef Samsung Schweiz, das Problem, das man mit dem Store adressieren möchte. «Die Idee des Concept Stores ist es, dem Kunden ein Verständnis darüber zu vermitteln, wie vielseitig ein Produkt verwendet werden kann, wenn es nicht für sich alleine steht, sondern mit anderen Geräten wie beispielsweise einem Fernseher vernetzt wird.» Der Kunde hat im Gemeinschafts-Store folglich die Möglichkeit, Geräte intensiv auszuprobieren, Fragen dazu zu stellen und sich von den Samsung-Mitarbeitern die verschiedenen Features zeigen zu lassen. «Es ist sehr wichtig, dem Kunden die Konvergenz der Geräte näher zu bringen», untermauert Tobias Kistner, Mediensprecher Sunrise, die Worte Tschobodkjis.

Aufbau des Stores

Betritt man den gemeinsamen «Shop im Shop» von Samsung und Sunrise, findet man statt eines Austellraums mit einer Flut an Samsung-Geräten eine Art Wohnzimmer vor. Tschobokdji von Samsung begründet dies damit, dass ein angenehmes Ambiente vieles dazu beiträgt, dem Kunden die Angst vor einer Auseinandersetzung mit den Feinheiten eines Geräts zu nehmen: «Technologie hat für die breite Masse etwas Abschreckendes und wirkt steril. Die Aufgabe des Stores liegt somit darin, die Technologie zu entmystifizieren und aufzulockern, um die Barrieren aufzubrechen und Neues auch für den Laien verständlich zu machen. Es ist deshalb essentiell, für den Kunden eine Umgebung zu schaffen, in der er sich vorstellen kann, wie sich das Gerät im Alltag machen würde.» Um die Konvergenzen zusätzlich übersichtlicher demonstrieren zu können, wurde der Store in drei Sektionen aufgeteilt. Zum einen gibt es die Sparte «Livingroom», die einen Überblick über die Features bieten soll, die beispielsweise den Gebrauch des Smartphones als Fernbedienung für den Fernseher möglich machen. Eine zweite Kategorie wurde auf den Namen «Home Office» getauft und ist stark an die Services von Sunrise angelehnt. Den letzten Bereich bildet die Sektion «On the Go», bei der sich alles um Fragen zur mobilen Nutzung dreht. «Dem Kunden gefällt die angenehme Atmosphäre bei uns und die Möglichkeit, bei der Inbetriebnahme seines Geräts den Stressalltag zu umgehen», berichtet Michael Frei, Store Manager Sunrise, denn auch von seinen bisherigen Erfahrungen im Store.
 
1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER