x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Ultrabooks: Die zweite Generation

Ultrabooks: Die zweite Generation

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2012/06 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
3. Juni 2012 - Die zweite Generation Ultrabooks kommt auf den Markt. Massgebend für den Erfolg werden die Preise der Geräte sein.
Ultrabooks: Die zweite Generation
«Wir gehen davon aus, dass Ultrabooks bis zu einer Grösse von 15 Zoll dieses Jahr den Markt bestimmen werden.» Stefanie Hynek, Public Relations Manager, Digitec (Quelle: Digitec)
Sie sind die Hoffnungsträger aller grossen Notebook-Hersteller: Die Ultrabooks. Sie sollen ultradünn und ultraleistungsfähig sein. Der einzige Haken war bisher der Preis, der bei der ersten Generation der Ultrabooks bei rund 1000 Franken oder höher lag. Dies war wohl auch der entscheidende Grund dafür, dass der erhoffte Boom bisher ausblieb. «Diese neue Produktkategorie hat ein sehr grosses Potential, nur sind die aktuellen Preise noch sehr hoch», bringt es Bernhard Hochspach, Chief Purchase Officer (CPO) Switzerland und Mitglied der Landesgeschäftsleitung von Media Saturn Management, auf den Punkt. Intel ist sich derweil sicher, dass die von ihnen definierte neue Geräteklasse den Notebook-Markt revolutionieren wird. Zwar geben die meisten Schweizer IT-Händler keine Umsatzzahlen preis, doch Brack Electronics lässt erahnen, dass die Ultrabook-Verkäufe nur einen Bruchteil des Umsatzes ausmachen und von einer Revolution – zumindest im Moment – nichts zu spüren ist. «Derzeit stammen knapp 10 Prozent des Notebook-Umsatzes von Ultrabooks», erklärt Daniel Rei, PR-Manager des Online-Händlers.

Die Verkäufe werden steigen

Wird daran die zweite Generation der portablen Geräte etwas ändern? Klar ist: Alle grossen Namen im Notebook-Markt haben ein neues, noch leistungsfähigeres und preiswerteres Ultrabook in der Pipeline. Dazu gehören unter anderem Asus, HP, Dell, Lenovo, Samsung und Toshiba. Und während sich die Ultrabook-Hersteller in Bezug auf die zweite Generation gegenseitig mit Superlativen übertrumpfen, geben sich die Schweizer Händler noch eher zurückhaltend: Brack Electronics beispielsweise erwartet, dass der Umsatzanteil in den nächsten zwölf Monaten gleich bleiben oder höchstens leicht steigen wird. Etwas optimistischer sieht das Hochspach von Media Saturn Management: «Wenn die Preise niedriger werden, könnte sich der Umsatzanteil im nächsten Jahr verdoppeln.» Der Online-IT-Händler Digitec macht den Erfolg von Ultrabooks derweil von deren Grösse abhängig. «Wir gehen davon aus, dass Ultrabooks bis zu einer Grösse von 15 Zoll dieses Jahr den Markt bestimmen werden», so Stefanie Hynek, Mediensprecherin von Digitec. Ultrabooks ab 15 Zoll werden laut Hynek noch etwas länger benötigen, um sich zu etablieren. Steg Computer & Electronics ist sich derweil sicher, dass die Ultrabook-Verkaufszahlen deutlich zunehmen werden. «Dies einerseits, weil technisch verbesserte Geräte in immer eleganteren Designs auf den Markt kommen und andererseits, weil das Preis-Leistungsverhältnis für Kunden noch attraktiver wird», so Reto Stöckli, CPO des Unternehmens.
 
1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER