Nokia streicht 4000 Arbeitsplätze

Nokia streicht 4000 Arbeitsplätze

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
8. Februar 2012 - Der finnische Handyriese stellt seine Smartphones in Zukunft in Asien her und streicht in Folge dessen bis Ende Jahr in Ungarn, Mexiko und Finnland rund 4000 Stellen.
Nokia streicht 4000 Arbeitsplätze
(Quelle: Nokia)
Nokia setzt den Rotstift an. Wie der weltgrösste Mobiltelefonhersteller heute mitteilt, will man den Hauptteil der Smartphone-Produktion nach Asien auslagern. Dieser Reorganisation werden bis Ende 2012 rund 4000 Mitarbeiter zum Opfer fallen. Die drei aktuellen Produktionsstätten von Nokia in Ungarn, Mexiko und Finnland sollen in Zukunft die Telefone nur noch für den europäischen und amerikanischen Markt anpassen, während der Rest in Asien gfertigt wird. Laut Nokia kann man damit und durch eine engere Zusammenarbeit mit den Zulieferern, die vor allem in Asien beheimatet sind, die wichtige Time-to-Market, also die Zeit bis zur Einführung eines neuen Produktes, verkürzen und wieder konkurrenzfähiger werden. (mv)

Weitere Artikel zum Thema

Mobiltelefon-Markt: Apple auf der Überholspur
3. Februar 2012 - Nokia liegt im weltweiten Mobiltelefon-Markt zwar noch immer an der Spitze, aber der Druck von Samsung und Apple wird immer grösser. So konnte Apple im vierten Quartal zwei Plätze gut machen und hat es somit erstmals aufs Podest geschafft.
Microsoft zahlt Nokia 250 Mio. Unterstützungs-Bonus
27. Januar 2012 - Im vierten Quartal hat Nokia von Microsoft 250 Millionen Dollar Unterstützungsbonus erhalten, weil der finnische Hersteller dessen Betriebssystem einsetzt. Ausserdem muss Nokia deutlich weniger Lizenz-Gebühren entrichten müssen als die Konkurrenz.
Silberstreifen am Nokia-Horizont
26. Januar 2012 - Obwohl der einstige Branchenprimus fürs letzte Quartal 2011 einen Verlust in Milliardenhöhe bekannt geben musste, mehren sich doch die Signale, die auf eine bessere Zukunft hindeuten.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER