Distis leiden unter Franken-Stärke

Distis leiden unter Franken-Stärke

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2011/09 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
31. August 2011 - IT-Distributoren profitieren nicht vom starken Franken, unter anderem deshalb, weil in der Branche Preistransparenz herrscht.
Distis leiden unter Franken-Stärke
Manfred Steinhardt, Tech Data (Quelle: Tech Data)
Obwohl die Schweizerische Nationalbank die Liquidität am Franken-Geldmarkt bereits zweimal massiv erhöht hat, bleibt der Schweizer Franken im Höhenflug. In den letzten Wochen sackte der Euro gar auf ein historisches Tief und kostete kurzfristig noch 1,07 Franken. Darunter leiden vor allem Schweizer Exporteure, deren Produkte für europäische Kunden immer teurer werden. Da nimmt man eigentlich an, dass zumindest die Importeure davon profitieren können. Doch bei den Schweizer IT-Distributoren herrscht alles andere als Euphorie: «Wir profitieren leider nicht vom starken Franken», erklärt Manfred Steinhardt, Managing Director der Tech Data Schweiz. Denn die Distributoren kaufen die Hardware und Software von Herstellern wie IBM oder Microsoft jeweils zu Tagespreisen ein – und verkauft sie ebenfalls wieder zu Tagespreisen. Das heisst: Von den Preissenkungen infolge tiefer Wechselkurse bleibt Firmen wie Tech Data Schweiz nicht viel übrig. Im Gegenteil: «Wir leiden unter dem starken Franken, da das Marktvolumen infolge Grauimporte zwischen 5 und 10 Prozent gesunken ist», meint Steinhardt. Dies bestätigen auch die Marktforscher von GfK Schweiz, die allein im Bereich Consumer Electronics eine Abnahme von 15 Prozent des Marktvolumens im ersten Halbjahr 2011 feststellten – unter anderem wegen des massiven Preisdrucks.

Die Preise werden zum Teil täglich angepasst

Distis leiden unter Franken-Stärke
Patrick Matzinger, Littlebit (Quelle: Littlebit)
Auch der IT-Distributor Also Schweiz hat mit ähnlichen Phänomenen zu kämpfen: «Wenn die Hersteller, die uns in Schweizer Franken fakturieren, die Preise nicht schrittweise anpassen, besteht die Gefahr von Parallelimporten», meint Marc Schnyder, Managing Director von Also Schweiz. Zudem sind die sinkenden Preise eine grosse Herausforderung für das Unternehmen aus Emmen, da die Produktivität dadurch stets erhöht werden muss. Auch bei Also Schweiz werden die Preise von den Produkten, die in Euro eingekauft werden – insbesondere Supplies und Software –, fast wöchentlich den Kursen angepasst. Genauso der Distributor Littlebit Technology aus Hünenberg: «Wir berechnen unsere Preise wöchentlich neu», so Patrick Matzinger, CEO und Präsident des Unternehmens. Und weil die Preise immer direkt an die Kunden weitergegeben werden, sinken Umsatz und Ertrag. Dem will Littlebit entgegenwirken: «Wir versuchen, hochwertigere Produkte zu pushen oder das Volumen zu steigern», so Matzinger.
 
1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER