Schlechte Zahlen und Stellenabbau bei RIM

Schlechte Zahlen und Stellenabbau bei RIM

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. Juni 2011 - RIM hat über das erste Quartal seines Geschäftsjahres 2012 informiert und dabei angekündigt, dass das Unternehmen Stellen abbauen will.
Schlechte Zahlen und Stellenabbau bei RIM
(Quelle: RIM)
Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) hat die Zahlen fürs erste Quartal seines Geschäftsjahres 2012 veröffentlicht. Demnach blicke RIM auf ein schwieriges Quartal zurück, mit 13,2 Millionen verkauften Blackberry konnten die Erwartungen nicht erfüllt werden. Das Tablet Playbook konnte 500'000 mal abgesetzt werden. Der Umsatz (4,9 Milliarden Dollar) stieg zwar im Vergleich zu Vorjahr um 16 Prozent, im Vergleich zum Vorquartal aber musste RIM einen Umsatzeinbruch um 12 Prozent hinnehmen – und das im nach wie vor wachsenden Smartphone-Geschäft. Der Gewinn nahm gar um 26 Prozent auf 695 Millionen Dollar ab.

Wenig Optimismus gibt es bei RIM auch für die Zukunft. Die Abschwächung des ersten Quartals werde sich auch im zweiten Quartal fortsetzen, wie RIM-CEO Jim Balsillie zitiert wird. Entsprechend wurde die Gewinnprognose fürs gesamte Geschäftsjahr gesenkt. Als Folge der schlechten Ergebnisse und Erwartungen wurde auch ein Stellenabbau bei RIM angekündigt. Man werde versuchen, über sämtliche Abteilungen hinweg Redundanzen abzubauen und zu optimieren, was in einem Abbau von Arbeitsplätzen resultieren werde. Wie viele Stellen gestrichen werden sollen, wurde nicht bekannt. (mw)

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER