x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Exklusiv: Switch fordert Schadenersatz von Hosting-Providern

Exklusiv: Switch fordert Schadenersatz von Hosting-Providern

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
7. April 2011 - Recherchen von "Swiss IT Reseller" haben ergeben, dass Switch von den gegen sie klagenden Hosting-Providern aktuell rund 100'000 Franken Schadenersatz fordert. Gleichzeitig ist durchgesickert, dass der finanzielle Aufwand der Provider insgesamt bereits bei über 200'000 Franken angelangt sein dürfte.
Am Mittwoch wurde bekannt, dass der Rechtsstreit zwischen den elf Schweizer Hosting-Providern und Switch weiter geht und man eine Aufsichtsbeschwerde gegen das Sekretariat der Eidgenössischen Wettbewerbskommission (Weko) eingereicht hat (Swiss IT Reseller berichtete). Dieses hatte im Rahmen einer Vorabklärung keine unzulässige Wettbewerbsbeschränkung festgestellt.

Über einen Punkt haben sich die Provider und auch Switch bisher ausgeschwiegen: Wie Recherchen von "Swiss IT Reseller" zeigen, ist am Handelsgericht in Baden aktuell nämlich noch eine weitere Klage in dieser Angelegenheit hängig, die von Switch eingereicht wurde. Darin fordert man von den Hosting-Providern Ersatz für den durch die Klage beim Zürcher Handelsgericht entstanden Schaden.

Switch fordert rund 100'000 Franken

Wie hoch die Schadenersatzforderung genau ist, will Switch auf Anfrage nicht preisgeben. Laut dem PR- und Marketing-Verantwortlichen von Switch, Roland Eugster, liegt die Summe in der Grössenordnung von 100'000 Franken. Dieser Betrag wurde gegenüber "Swiss IT Reseller" zuvor bereits von anderer Stelle genannt. Mit dieser Summe soll vor allem der Aufwand gedeckt werden, der für Switch durch die Klage am Zürcher Handelsgericht entstanden ist.

Deponiert wurde die Schadenersatzforderung laut Roland Eugster übrigens bereits im Herbst 2009, innerhalb der gesetzlich geforderten Frist nach dem Urteil des Zürcher Handelsgerichts.
 
1 von 2

Kommentare

Donnerstag, 7. April 2011 ermanno
Wer es noch nicht gelernt hat: Advokatenfutter ist teuer

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER