Schwacher PC-Markt im 3. Quartal

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2010/11 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
25. Oktober 2010 - Die Analyse der PC-Verkäufe im Q3 2010 zeigt, dass die abgesetzten Stückzahlen deutlich unter den ursprünglichen Erwartungen liegen.
Wie die Marktforscher von Gartner in ihrer vierteljährlichen Analyse des PC-Marktes festgestellt haben, fanden zwischen Juli und September 2010 weltweit 88,3 Millionen PCs einen Käufer. Gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres entspricht dies einem Wachstum von 7,6 Prozent, was deutlich weniger ist als die 12,7 Prozent, mit denen die Marktauguren in einer früheren Prognose gerechnet haben.

Consumer in Wartestellung

Wie die Gartner-Analystin Mikako Kitagawa erläutert, ist das geringe Wachstum hauptsächlich der eher bescheidenen Consumer-Nachfrage in den Vereinigten Staaten sowie in den westeuropäischen Ländern zuzuschreiben. Insbesondere das Interesse an mobilen Rechnern wie Netbooks und Low-Cost-Notebook habe nach dem starken Wachstum in den vergangenen zwei Jahren nachgelassen.
Zur abgeschwächten Kauflaune habe ausserdem auch der Hype um Tablet-PCs beigetragen. Zwar würden die Tablets den klassischen PC in keiner Weise ersetzen, doch würden gerade im US-amerikanischen Markt PC-Käufe zu Gunsten von iPad und Co. hinausgeschoben.
 
1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER