KURZMELDUNGEN IT-HARDWARE

24. September 2007

     

Monitore für Sparer

Mit den beiden Modellen F178FP und E198WFP will Dell nach eigenen Angaben «preisbewusste Anwender» ansprechen. Das 17-Zoll-Modell F178FP kostet 343 Franken, bietet ein Kontrastverhältnis von 800:1, eine Reaktionszeit von 5 Millisekunden und eine Auflösung von 1280?x?1024 Pixeln. Das zweite Modell bietet eine Diagonale von 19 Zoll im Breitbild­format, ein Kontrastverhältnis von 1000:1, ebenfalls 5 Millisekunden ­Reaktionszeit, sowie eine Auflösung von 1440?x?900 Pixeln. Ausserdem ­findet sich beim 354 Franken teuren Display ein DVI-Port.

Breitbild für Vista

Aus dem Hause LG Electronics kommt ein 22-Zöller, der sich speziell im Zusammenspiel mit Windows Vista bewähren soll, da das OS bekanntlich für Breitbild-Displays konzipiert wurde. Das Modell L226WT-SF kann bis zu 1680?x?1050 Pixeln (WSXGA+) darstellen und bietet ein Kontrastverhältnis von 3000:1. Die Helligkeit liegt bei 300 cd/m2 und die Reaktionszeit bei 2 Millisekunden. Der Anschluss erfolgt via DVD-D-Port.

22 Zoll, 2 Millisekunden

22 Zoll im Widescreen-Format mit einer Auflösung von 1680?x?1050 (WSXGA+) bietet der PG221 von Asus. Das
Multimedia-Display kann mit einer Reaktions­zeit von 2 Millisekunden aufwarten, bietet eine Helligkeit von 320 cd/m2 und einen Kontrast von 2000:1. Integriert sind auch eine 1,3-Megapixel-Kamera, zwei 5-Watt-Speaker und ein 15-Watt-Subwoofer sowie eine Reihe von Anschlüssen (DVI, D-Sub, Component, Composite, 3x USB, Mikrophon, Kopfhörer).

Storage to go

Verbatim hat eine neue Modellreihe bei USB-Sticks angekündigt. Auf diesen ist die Vollversion der Software Carry it Easy+Plus von Cososys enthalten, die Kennwortschutz, Synchronisation mit Outlook sowie eine Daten­komprimierungsfunktion bietet. Dabei sollen auf dem PC, an dem der Stick genutzt wird, keine Spuren hinterlassen werden. Die Store’n’Go-Sticks sind mit Kapazitäten von 2, 4 und 8 GB zu Preisen zwischen 35 und 89 Euro erhältlich.

Projektionen in Full-HD

Aus dem Hause Sanyo kommt der PLV-Z2000, ein High-Definition-­Projektor, der volle HD-Auflösung mit 1920?x?1080 Pixeln bietet. Das Gerät leuchtet mit 1200 ANSI-Lumen und bietet ein Kontrastverhältnis von 15’000:1. Nebst zwei HDMI-Eingängen finden sich je ein Component-, Compo­site-, S-Video- und RCA-Port. Ausserdem soll ein neuartiges 3-D-Farb­management-System zum Einsatz kommen. Der Geräuschpegel wird mit gerade einmal 19 Dezibel angegeben

Strom aus dem Mini-Akku

Abhilfe bei leeren Akkus in mobilen Geräten verspricht das Akku-Notfallset Eyetek Power 4 Mobile, erhältlich bei Anbieter Enmic. Der universelle Akku-Charger ist nicht viel grösser als eine Streichholzschachtel und wird selbst via USB aufgeladen. Dazu ist er mit einem Mini-USB-Stecker sowie einer Reihe von Adaptern für die meisten portablen ausgestattet.

Notebook mit Fax

Das neuste Notebook von Littlebit heisst Stingray Z85. Es verfügt über ­Intel-Centrino-Duo-Prozessoren, eine SATA-Festplatte und ist mit der Grafikkarte Geforce 8600M GT von NVIDIA mit 512 MB ausgerüstet. Der 15,4-Zoll-Bildschirm hat eine maximale Auf­lösung von 1650?x?1050 Pixel. Integriert sind eine 2-Megapixel-Kamera, ein Fax-Modem, GigaLAN sowie ein Wireless- und Bluetooth-Modul.

Mit Tinte gegen Laser

Der Stylus D120 von Epson soll laut Hersteller eine ernsthafte Konkurrenz für die Laserdruck-Fraktion darstellen. Das Gerät druckt demnach besonders schnell, scharf und vor allem preisgünstig mit zwei extra­grossen Schwarztinten-Tanks. ­Daneben wird noch das Modell PM260 für den Fotodruck lanciert ­sowie die Geräte Stylus Photo RX585 und RX685, die primär durch ihre ­hohe Druckgeschwindigkeit von 40 Seiten pro Minute gefallen sollen.

Netzwerkspeicher bis 1 TB

Iomega hat sein Portfolio an Netzwerkspeichern für den Heimbereich und kleine Firmennetzwerke aufgerüstet. Die Modelle der Storcenter-­Familie sind mit 500 und 750 GB sowie 1 TB erhältlich. Sie sollen sich als Media- oder Printserver nutzen ­lassen und darüber hinaus auch mit Funktionen wie Active-Directory­Unterstützung und einem Journaling-Dateisystem aufwarten. Ebenfalls ­finden sich Möglichkeiten zur Daten­sicherung und zum Disaster Recovery.

Speichern mit Krenn

Neue Storage-Lösungen bereichern die Produktpalette von Thomas Krenn. Das Modell SC825 mit bis zu 12 TB Kapazität bietet Unterstützung für verschiedene SATA- und SAS-RAID-Controller. Es soll dank Webinterface einfach zu implementieren sein. Die ebenfalls neuen ES-6600-­Systeme sollen mit drei ­respektive zwei Höheneinheiten im passiven ­Storage-Sektor für Aufsehen sorgen. Sie können nach Bedarf mit SATA- oder SAS-Festplatten bestückt werden.

KMU-Storage von Dell

Dell hat die Storage-Lösung Powervault MD3000i vorgestellt. Das Produkt soll die spezifischen Bedürfnisse von KMU bedienen. Mit doppelten Netzteilen und Lüftern ist das Gerät redundant ausgelegt. Selbst bei längerem Stromausfall bleiben die Daten im Cache in einem Zeitfenster von
72 Stunden durch das Batterie-Backup geschützt. Es unterstützt maximal
16 redundante Server und kann bis
zu 18 Terabyte Daten auf insgesamt 45 Laufwerken speichern.

Videokonferieren in HD

Mit der HDX-4000-Serie bringt Polycom ein Desktop-Videosystem mit Audio-, Video- und Content-Sharing in High Definition auf den Markt. Das System ist für Videokonferenzen von zwei bis vier Personen ausgelegt und beinhaltet einen 20-Zoll-Flatscreen im Breitbildformat, eine HD-Kamera, zwei Mikrophone, die Sound in
HD-Qualität übertragen sollen, sowie ­einen standardbasierten HDX-Codec für die Video­konferenz.

Drucker mit und ohne Fax

Canon hat drei gänzlich neue Tintendrucker im Angebot – die Modelle ­Pixma MX300, MX310 und MX700 kommen mit einem integrierten G3-Faxmodem auf den Markt. Erwähnens­wert bei den beiden letztgenannten ist des weiteren der automatische Dokumenteneinzug für Vorlagen etwa beim Kopieren und Scannen. Der ­Pixma MX700 ist zudem für das ­Drucken in Netzwerken ausgerüstet.

Sicherheit für kleine Läden

Speziell für Filialen und kleine Unternehmen hat Fortinet die beiden Sicherheits-Appliances Fortigate-60B und Forti-WiFi-60B entwickelt. Die Multi-Thread-Security-Appliances beinhalten wichtige Sicherheitsanwendungen wie Firewall, Antivirus, Intrusion Prevention, VPN, Antispam-Webcontent-Filtering und Traffic-­Shaping. Die Ausführung Forti-WiFi ist zudem mit eingebauter 802.11a/b/g-Unterstützung versehen.

Frontplatten easy fixieren

Aus dem Hause Minkels kommen die Fix-Easy-Frontplatten und -Tablare für eine laut Hersteller schnellere und einfachere Montage von Trenn­wänden in Serverschränken. Durch sie sollen die Kalt- und Warmzonen optimal voneinander abgeschirmt werden. Neu an den Platten sind De Kunststoffclips, welche per Dreh­mechanismus schliessen
und Käfigmuttern und Schrauben
ersetzen. ­Erhältlich sind die 19-Zoll-Platten für eine bis zehn Rack-Höheneinheiten.

SAN-Kit für Windows

Hitachi Data Systems erweitert ­seine Produktpalette um die neue Speicher-Komplettlösung iSCSI Plug-and-Play, ein SAN-Kit für ­Windows-Systeme. Der Hersteller verweist auf das erhaltene Microsoft-Simple-SAN-Solution-Label, welches die Redmonder an ­besonders benutzerfreundliche ­Speicherlösungen vergeben.

Telefonieren per USB

Mit einem externen USB-Modem für Notebooks will ARP Datacon Notebooks via GSM und GPRS ins Internet bringen. Über ein bestehendes Mobilfunknetz wählt sich das Modem dabei ins Internet ein, wobei alle ­üblichen Handyfunktionen wie SMS, Telefon, E-Mail und Fax zur Verfügung stehen. Wie ein normales Handy benötigt das USB-Modem eine SIM-Karte. Erhältlich bei ARP Datacon für 199 Franken.



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welchen Beruf übte das tapfere Schneiderlein aus?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER