Restrukturierungsprogramm verführt SAPler zur Kündigung
Quelle: SAP

Restrukturierungsprogramm verführt SAPler zur Kündigung

Bei SAP wollen über 2000 jüngere Mitarbeitende von einem Abfindungsprogramm profitieren, das der Konzern im Rahmen einer Umstrukturierung lanciert hat – SAP kann aber nur die Hälfte der Interessenten berücksichtigen und fürchtet auch dann noch Know-how-Verlust.
24. Juni 2024

     

SAP will bekanntermassen umstrukturieren und sich vermehrt auf das Trendthema KI ausrichten. Damit verbunden ist ein Stellenabbau ("Swiss IT Reseller" berichtete), den SAP den abzubauenden Mitarbeitenden mit einem Vorruhestands- und Abfindungsprogramm schmackhaft machen will.

Wie das deutsche "Handelsblatt" berichtet (Paywall), stösst das Abfindungsprogramm auf zu grosse Gegenliebe. Die Bewerberzahl ist höher als SAP es erwartet hat und wünscht: Allein in Deutschland wollen 5300 SAP-Mitarbeitende gehen, was einem Fünftel der Belegschaft entspricht. Darunter finden sich neben 3200 Personen älter als 55 Jahre, auf die das Programm eigentlich abzielen sollte, auch 2100 jüngere Angestellte, die offenbar die Abfindung kassieren und sich dann einem anderen Arbeitgeber zuwenden wollen.


Die enorme Nachfrage führt nun dazu, dass nicht alle Interessenten zum Zug kommen. Das Management hat anlässlich einer Betriebsversammlung angekündigt, dass zwar 99 Prozent der Anmeldungen für das Vorruhestandsprogramm, aber nur 50 Prozent der Interessenten für das Abfindungsprogramm berücksichtigt werden können. Wer in den Genuss einer Abfindung kommt, ist noch nicht klar. Es herrscht deshalb Unruhe in der Belegschaft und Unsicherheit, wie die Aufgaben innerhalb des verbleibenden Personals organisiert werden sollen. Der Vorsitzende des europäischen Betriebrats spricht gegenüber dem "Handelsblatt" gar von einer Ausdünnung von wichtigen Skills und kritischem Wissen, die durch die Abgänge entstehe. (ubi)


Weitere Artikel zum Thema

SAP: Christian Klein bleibt weitere drei Jahre auf dem Chefposten

6. Mai 2024 - Bei SAP bleibt Christian Klein (Bild) bis 2028 als CEO in der obersten Führungsposition. Zusätzlich amtet er neu als Vorstandsvorsitzender, zuvor war er Vorstandssprecher.

Tech-Riesen planen (Um-)Schulung von fast 100 Millionen Menschen

9. April 2024 - KI wird zahlreiche Berufsbilder verändern und neue Know-how-Anforderungen schaffen. Darauf wollen Cisco, Microsoft, Google, IBM und andere Tech-Konzerne mit einer Schulungsinitiative reagieren.

Jeder zweite SAP-Kunde mit Cloud-Strategie unzufrieden

22. März 2024 - Laut einer Umfrage der deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe sind 48 Prozent der befragten Unternehmen mit SAPs Cloud-Strategie unzufrieden. Auch wollen nur noch 46 Prozent ihre SAP-Investitionen erhöhen, im Vorjahr waren es noch 52 Prozent.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welchen Beruf übte das tapfere Schneiderlein aus?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER