Autodesk-Ausblick enttäuscht

Autodesk-Ausblick enttäuscht

(Quelle: Google Maps)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
25. Mai 2018 - Während Autodesk mit den Geschäftszahlen fürs abgelaufene Quartal die Markterwartungen durchaus erfüllen konnte, hatten sich die Analysten beim Ausblick mehr erhofft. Die Aktie kam in der Folge unter Abgabedruck.
CAD-Spezialist Autodesk hat die Ergebnisse fürs abgelaufene Geschäftsquartal vorgelegt, das per 30. April abgeschlossen wurde, und vermag nicht in jeder Hinsicht zu überzeugen. So stieg zwar der Umsatz gegenüber der Vorjahresperiode um 15 Prozent auf 560 Millionen Dollar und unter dem Strich konnte der Vorjahresverlust 130 auf rund 82 Millionen Dollar verringert werden, was ohne Sonderposten einem Gewinn von 6 Cents pro Aktie entspricht. Damit entsprach Autodesk den Erwartungen der Analysten, die im Schnitt von Einnahmen in derselben Höhe bei einem Gewinn von 3 Cents pro Aktie ausgingen.

Dass die Aktie dennoch mit Einbussen von über 4 Prozent auf die Bekanntgabe reagierte, lag denn auch weniger an den aktuellen Quartalszahlen, als vielmehr am bescheidenen Ausblick auf den künftigen Geschäftsgang. So rechnet das Management fürs laufende Quartal mit einem Gewinn im Bereich von 13 bis 16 Cents pro Aktie und geht von einem Umsatz zwischen 585 und 605 Millionen Dollar aus, während die Analysten sich mehr erhofft hatten. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Autodesk: Mitarbeitende werden nach Standortschliessung weiterbeschäftigt
15. Dezember 2017 - Die Schliessung des europäischen Servicezentrums von Autodesk in Neuenburg ist definitiv. Für die Mitarbeitenden scheint es aber einen Lichtblick zu geben: Rund die Hälfte der Angestellten soll weiterbeschäftigt werden – dies unter neuen Bedingungen.
Autodesk streicht 1150 Jobs, 230 davon in der Schweiz
29. November 2017 - Die Softwareschmiede Autodesk baut weltweit über 1000 Jobs ab. 230 Stellen werden auch in der Schweiz wegfallen, der Standort Neuenburg wird geschlossen.
Autodesk vergrössert Quartalsverlust
25. August 2017 - Obwohl Autodesk im jüngsten Quartal einen Umsatz- wie auch einen Gewinneinbruch verkraften musste, lag man damit noch über den Markterwartungen. Erfolgreich verläuft zudem der Wechsel zum Cloud-basierten Abo-Modell.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER