Schneider Electric mit leichtem Umsatzminus

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. April 2018 - Im ersten Quartal gaben bei Schneider Electric die Einnahmen leicht nach, wobei ohne Währungseffekte ein Umsatzplus von 6 Prozent resultiert hätte. Was die Umsatzprognose fürs laufende Jahr betrifft, gibt man sich zuversichtlich.
USV-Spezialist Schneider Electric hat über die Geschäftsergebnisse vom ersten Quartal des Jahres informiert. Gemäss dem Bericht wurde zwischen Januar und März ein Umsatz über 5,8 Milliarden Euro erzielt. Gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres entspricht dies einem leichten Rückgang von 0,7 Prozent. Wie die Konzernspitze allerdings festhält, ist das Umsatzminus in erster Linie Währungseffekten - sprich dem erstarkten Euro gegenüber dem US-Dollar und anderen Währungen - geschuldet. Ohne Wechselkursschwankungen wäre das Ergebnis um 453 Millionen Euro höher ausgefallen. Umgekehrt machten sich im Umsatz aber auch Zukäufe wie die Akquistion der Aveva Group im Ergebnis bemerkbar. Unter dem Strich trugen diese 88 Millionen Euro zum Ergebnis bei. Seitens der Analysten wurde mit tieferen Einnahmen gerechnet.

Was den Quartalsgewinn betrifft, machte Schneider Electric keine Angaben. Hingegen äusserte man sich zum angepeilten Jahresumsatz und geht ohne Währungseffekte von einem Zuwachs im Bereich von 3 bis 5 Prozentpunkten aus, wobei man jetzt die obere Spanne erreichen will. Beim operativen Gewinn geht man von einem Zuwachs von rund 7 Prozent aus. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Aveva-Fusion mit Schneider Electric fertig
12. April 2018 - Aveva hat den Zusammenschluss mit der Sparte Industrie-Software von Schneider Electric abgeschlossen. Mit der Fusion haben die beiden Firmen den Grundstein für einen neuen Softwarekonzern gelegt: Gemeinsam will man jetzt Unternehmen bei der digitalen Transformation für Lebenszyklen von Anlagen und Betriebsabläufen unterstützen.
Schneider Electric lanciert Plattform für Colocation-Anbieter
29. November 2017 - Schneider Electric hat mit "Colo Community" ein Expertenportal für Colocation-Anbieter gestartet. Dieses richtet sich an RZ-Betreiber, Techniker und Fachplaner im deutschen Sprachraum und soll einen herstellerneutralen Austausch unterstützen. Im Fokus stehen dabei Energiemanagement, Stromversorgung und Cooling.
Neues Partnerportal für APC-Reseller
4. November 2017 - APC by Schneider Electric will näher an die Partner rücken, wie Vincent Barro, Vice President IT-Division Schneider Electric Schweiz, erklärt. Helfen soll hierbei ein neues Partnerportal.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER