Erfolgreich im Education-Markt

Erfolgreich im Education-Markt

(Quelle: iStock Photo)
Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2018/05 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
12. Mai 2018 - Eine Spezialisierung auf ein Marktsegment, wie etwa den Bildungsbereich, kann für einen Reseller durchaus sinnvoll sein. Vertreter von Benq, Microsoft, Acer und Canon erlären, welche Herausforderungen es zu kennen und welche Bedürfnisse es zu berücksichtigen gilt.
Eine konsequente Spezialisierung auf einen vertikalen Markt, wie etwa den Bildungsbereich, kann für Reseller eine Chance sein, sich von anderen Dienstleistern und Händlern zu unterscheiden und wegbrechende Umsätze im horizontalen Geschäft zu kompensieren. "Für die Reseller ist es wichtig, sich von den Angeboten im Online-Markt abzuheben", betont Sebastian Seyferth, Head of Commercial Business bei Acer Computer Switzerland. Denn der Fachhandelskanal könne nur mit spezifischen Kenntnissen bestehen bleiben. Eine Konzentration auf vertikale Märkte – wie etwa den Education-Markt – ist daher empfehlenswert. Zudem gelte es, hier Expertise hinzuzugewinnen. Dieser Ansicht ist auch Denis Luise, Sales Director Schweiz bei Benq: "Eine Spezialisierung und demnach das angeeignete Know-how in einem bestimmten Marktsegment ist sicherlich das richtige Rezept, um sich gegenüber den Mitbewerbern abheben zu können."

Services machen Education-Markt lohnenswert

Hierbei ist der Bildungsbereich als vertikaler Markt für die Reseller durchaus lohnenswert. Potential für die Reseller im Education-Markt orten die Hersteller nebst dem Verkauf der Produkte auch in den Serviceleistungen – inklusive Vorberatung, Rollout von Diensten und Software sowie Verwaltung und Beschaffung von Geräten, so Andri Puorger, Enterprise Channel Manager Education Sector bei Microsoft Schweiz. Auch der Trainingsbedarf auf Seiten der Lehrpersonen für die Nutzung der Tools im Unterricht sei gross.

Ähnlich lautet die Einschätzung von Sebastian Seyferth von Acer. Die Produkte seien oft nur ein kleiner Teil der Gesamtlösung. "Wirklich lohnenswert ist es, wenn sich eine lange und intensive Zusammenarbeit zwischen Partnern und Bedarfsträgern entwickelt, ausgehend von der Betreuung der lokalen Infrastruktur, der Software, Apps sowie der Umsetzung des After-Sales-Service." Und auch Denis Luise von Benq erwähnt neben Hard- und Software die Dienstleistungen inklusive Installation und Vor-Ort-Service, die einen Mehrwert bieten, welcher zu der Gewinnspanne hinzu­komme.
 
1 von 5

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER