Ricoh steigert Umsatz um 21 Prozent
Quelle: Depositphotos

Ricoh steigert Umsatz um 21 Prozent

Ricoh konnte das per 31. März abgeschlossene Geschäftsjahr mit einem Umsatzwachstum von 21 Prozent abschliessen. Über die Hälfte der Einnahmen konnten mit Digital Services erzielt werden.
3. Juli 2023

     

Ricoh Schweiz und Lake Solutions haben über die Ergebnisse des per 31. März abgeschlossenen Geschäftsjahres informiert, das erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Der globale Umsatz belief sich auf 2134 Milliarden Yen oder rund 15,8 Milliarden Dollar, womit das Vorjahresergebnis um über 21 Prozent übertroffen werden konnte. Der Gewinn vor Steuern kletterte um beachtliche 83 Prozent auf 81,3 Millionen Yen oder rund 600 Millionen Dollar.

Was das Schweizer Geschäft betrifft, wurden keine Daten veröffentlicht. Hingegen wurde der Umsatz von Ricoh Europe mit gut 546 Milliarden Yen beziffert, was einem Anteil von gut 25 Prozent entspricht. Dabei soll mehr als die Hälfte davon mit Digital Services umgesetzt worden sein. Was die Printing-Sparte anbelangt, wurden ebenfalls keine Detailzahlen veröffentlicht. Hingegen erklärte Daniel Tschudi, CEO von Ricoh Schweiz & Österreich, man sei im ersten Quartal bei den A3-Farb-Multifunktionsdruckern auf Rang 1 gelegen, jedes dritte Gerät sei in diesem Bereich von Ricoh gekommen.


Für das laufende Geschäftsjahr peilt Ricoh einen Umsatz von 2250 Milliarden Yen an, was einem Umsatzwachstum von 5,4 Prozent entsprechen würde. (rd)



Weitere Artikel zum Thema

Ricoh Trend Forum im Zeichen von Nachhaltigkeit, Digitalisierung und neuen Arbeitswelten

7. Juni 2023 - Das Ricoh Trend Forum 2023 stand ganz im Zeichen der Themen Digitalisierung, neue Arbeitswelten und Nachhaltigkeit. Drucker suchte man dabei vergebens, das Printing-Geschäft soll aber noch lange nicht tot sein.

«Die fetten Corona-Jahre sind vorbei»

4. Februar 2023 - Niemand bestreitet, dass die IT-Branche der Pandemie der letzten Jahre auch Gutes abgewinnen kann, hat Corona die Digitalisierung doch massiv beschleunigt. Bedeutet nun die Post-Corona-Zeit, in der wir uns aktuell befinden, dass die Zeit der Investitionen vorbei ist und magere Jahre auf die Branche zukommen? Kaum, so der Tenor seitens der Hersteller wie auch der Reseller und IT-Dienstleister. Auch für 2023 scheinen die Auftrags-Pipelines relativ gut gefüllt. Investieren möchte die Branche unter anderem in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden und in die Optimierung von Prozessen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER