Adobe senkt Prognose fürs Geschäftsjahr 2022

Adobe senkt Prognose fürs Geschäftsjahr 2022

(Quelle: Despositphotos)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. Juni 2022 - Zwar konnte Adobe im jüngsten Quartal bei Umsatz und Gewinn einmal mehr zulegen und übertraf damit auch die Markterwartungen, doch gibt man sich weniger optimistisch als zuvor, was die weitere Geschäftsentwicklung anbelangt.
Grafikspezialist Adobe hat die Ergebnisse für das per Anfang Juni abgeschlossene Geschäftsquartal veröffentlicht und erfüllt damit die Erwartungen der Marktbeobachter problemlos. Der Umsatz kam mit 4,39 Milliarden Dollar gut 14 Prozent über Vorjahr zu liegen und übertraf auch die 4,34 Milliarden Dollar, von denen die von Factset befragten Analysten im Schnitt ausgingen. Auch beim Nettogewinn von 1,18 Milliarden Dollar oder 3,35 Dollar pro Aktie ohne Sonderposten wurden die Erwartungen nicht enttäuscht. Die Marktauguren gingen hier durchschnittlich lediglich von 3,31 Dollar aus.

Negativ aufgenommen wurden derweil die nach unten revidierte Prognose fürs gesamte Geschäftsjahr. So ging man im Dezember noch von einem Gewinn pro Aktie von 13,7 Dollar und Einnahmen von 17,9 Milliarden Dollar aus, während jetzt noch mit 13,5 Dollar pro Aktie und 17,65 Milliarden Dollar gerechnet wird. Auch die Marktbeobachter hatten sich bei beiden Kennzahlen mehr erhofft. Als Gründe für die gesenkten Erwartungen führt das Management den Ukraine-Krieg wie auch negative Wechselkurseinflüsse in Höhe von 175 Millionen Dollar ins Feld.

Die Adobe-Aktie reagierte mit Verlusten im nachbörslichen Handel und büsste seit Jahresbeginn rund 36 Prozent an Wert ein, während der Nasdaq-Index rund 30 Prozent unter dem Wert von Anfang Jahr steht. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Adobe und Microsoft kümmern sich um die Zukunft moderner Arbeitsplätze
16. Dezember 2021 - Durch tiefe Integration von Adobe-Plattformen mit Microsoft 365 wollen Adobe und Microsoft Prozesse in einer hybriden Arbeitswelt vereinfachen.
Adobe übernimmt Videospezialisten Frame.io
20. August 2021 - Adobe hat zum Preis von knapp 1,3 Milliarden Dollar Frame.io übernommen. Das New Yorker Unternehmen betreibt eine Cloud-Plattform, um die Arbeitsabläufe bei der Videoproduktion zu optimieren.
Adobe erneut mit starken Quartalszahlen
18. Juni 2021 - Adobe konnte den Umsatz im jüngsten Quartal massiv steigern und übertraf die Markterwartungen problemlos. Die Aktie erreichte in der Folge ein neues Allzeithoch.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER