Schweizer nutzen Twint, Whatsapp und Facebook

Schweizer nutzen Twint, Whatsapp und Facebook

(Quelle: Pixabay)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
31. August 2021 - Facebook ist noch das populärste soziale Netzwerk, Whatsapp der beliebteste Messenger und Twint die bevorzugte Bezahlapp der Schweizerinnen und Schweizer. Und das klassische Fernsehen wird trotz Streaming-Diensten weiterhin häufig genutzt, wie der aktuelle Digimonitor von Igem zeigt.
E-Banking und Streaming-Dienste boomen hierzulande dank Corona, wie die jährliche Studie Digimonitor der Interessengemeinschaft elektronische Medien (Igem) und des Forschungsinstituts Wemf zeigt. Aber auch die klassischen Medien wie TV und Radio werden weiterhin von der breiten Masse genutzt – trotz digitaler Konkurrenz –, schauen doch 6,3 Millionen (94% der Gesamtbevölkerung) fern. Somit hat klassisches Fernsehen weit mehr als doppelt so viele Zuschauer wie Netflix (42%).

Play Suisse, das Schweizer Streaming-Portal der SRG, wird von 690’000 Personen (10,2%) mindestens gelegentlich genutzt. Blue+, das frühere Teleclub-Angebot, hat 270’000 (4,1%) User. Swisscom Blue TV App kommt auf 1 Million (14,7%), Zattoo auf 650’000 (9,8%) und Wilmaa auf 315’000 (4,7%) Zuschauer. Disney+ hat 650’000 Zuschauer (9,7%), die eSports-Plattform Twitch 440’000 (6,6%), Apple TV Plus 320’000 (4,8%) und Amazon Prime 300’000 (4,5%) User.

Weitere offenbart die Studie, dass 3,2 Millionen oder 48 Prozent der Bevölkerung gelegentlich mobile Bezahldienste nutzen. Dabei liegt Twint mit 2,8 Millionen Usern (42%) an der Spitze, vor Apple Pay mit 390'000 (5,8%) und Google Pay mit 215'000 (3,2%) Nutzern. Aber auch die Zahl der Schweizerinnen und Schweizer, die mobiles E-Banking nutzen, hat sich vergrössert. 2,8 Millionen (42% der Bevölkerung) erledigen ihre Zahlungen mindestens gelegentlich mit dem Smartphone. Vor allem in der Romandie (47%) ist E-Banking per Smartphone verbreitet, während dies in der deutschen und italienischen Schweiz nur 41 Prozent tun. Auch der Online-Einkauf von Lebensmitteln nimmt auf 1,9 Millionen (28%) zu.
Bei den Messenger-Diensten hat nach wie vor Whatsapp die Nase vorne, nutzen doch 56 Prozent oder 5,6 Millionen mindestens gelegentlich Whatsapp. Telegram kommt auf 940’000 (14%), Signal auf 860’000 (12,9%) und die Schweizer App Threema auf 710’000 (10,7%) Nutzer. Hierbei zeigen sich aber regionale Unterschiede. Im Tessin und in der Westschweiz wird Telegram häufiger genutzt als in der Deutschschweiz, während Threema beinahe nur in der Deutschschweiz verwendet wird.

Betrachtet man die Studienergebnisse zu den sozialen Medien, so ist Facebook nach wie vor die grösste Plattform, verliert allerdings Nutzer. Mit 3 Millionen (45%) nutzt etwas weniger als die Hälfte der Gesamtbevölkerung ab und zu Facebook. 2,5 Millionen (37%) sind gelegentlich auf Instagram, das aber gerade bei Personen unter 25 Jahren beliebter als Facebook. So ist ein Instagram-User ist im Durchschnitt 32 Jahre alt, während ein Facebook-User mit 43 Jahren elf Jahre älter ist. Auch Snapchat (65%), Pinterest (37%), Tiktok (35%) und die Gamer-Plattform Discord (34%) werden von mehr jungen Schweizerinnen und Schweizern genutzt als Facebook (30%). Kaum Nutzer hat die anfänglich gehypte Audio-Plattform Clubhouse (30’000 Personen, 0,5% der Bevölkerung). (abr)

Weitere Artikel zum Thema

Medianlohn in der Schweizer ICT-Branche steigt leicht
25. August 2021 - Die Lohnentwicklung bei ICT-Fachkräften verläuft laut der SwissICT-Salärstudie 2021 stabil, der Medianlohn über alle Berufsprofile stieg gegenüber 2020 um 1,1 Prozent.
Berufstätige sehen Bereitschaft, Neues zu lernen, als wichtigste Zukunftskompetenz
13. August 2021 - Xing hat in der Schweiz Berufstätige zur wichtigsten Fähigkeit befragt, um auch künftig in der Arbeitswelt erfolgreich zu sein. Am häufigsten genannt wurde dabei die Bereitschaft, Neues zu lernen.
Online-Handel setzt Detailhandel kräftig unter Druck
26. Juli 2021 - Die Veränderung des Einkaufverhaltens in Richtung Online-Shopping setzt den Schweizer Detailhandel unter Druck. So sollen sich bis 2025 über 25 Prozent der Detailhandelsumsätze von den physischen Läden in den Online-Handel verlagern.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER