0xxx Grafikkarten-Boom macht sich auch auf Ricardo bemerkbar - IT Reseller
x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Grafikkarten-Boom macht sich auch auf Ricardo bemerkbar

Grafikkarten-Boom macht sich auch auf Ricardo bemerkbar

(Quelle: SITM)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. Juni 2021 - Die Nachfrage nach Grafikkarten macht sich auch auf Ricardo.ch bemerkbar. So sind in den ersten Monaten des Jahres fast drei Mal so viele Grafikkarten verkauft worden als noch 2020, und auch die Preise haben massiv angezogen.
Dass der Markt für Komponenten und dabei insbesondere für Grafikkarten ausgetrocknet ist, ist kein Geheimnis. Die Folge davon – verzögerte Produktion, Lieferengpässe, tiefere Lagerbestände und dadurch erhöhte Preise – bekommen Konsumenten auch auf Ricardo.ch zu spüren. Das zeigt sich an Zahlen, die der Schweizer Online-Marktplatz veröffentlicht hat. Laut Ricardo wurden auf der Plattform zwischen Januar und Mai 8690 Grafikkarten verkauft – das sind drei Mal mehr als im gleichen Zeitraum vor einem Jahr. Förmlich explodiert sind auch die Preise. Wurden im letzten Jahr für eine neue Grafikkarte im Schnitt 175 Franken bezahlt, bewegt sich der Durchschnittspreis dieses Jahr bei sage und schreibe 810 Franken, was mehr als vier Mal so viel ist. Und auch die Preise für gebrauchte Grafikkarten schossen in die Höhe, von durchschnittlich 126 Franken im letzten Jahr auf rund 400 Franken.

Man beobachte seit rund einem halben Jahr stark steigende Verkaufszahlen und -preise in der Grafikkarten-Kategorie, schreibt Ricardo. Den absoluten Höhepunkt erreichte der Boom im März 2021, in dem rund 2400 Grafikkarten und damit 320 Prozent mehr als im März des Vorjahres verkauft wurden. Gleichzeitig würden auch immer mehr Ricardo-Mitglieder ihren möglichen Verkaufserfolg im Anbieten der rar gewordenen Grafikkarten wittern. So hat sich die Zahl der Grafikkarten-Anbietenden im März 2021 im Vorjahresvergleich von 500 auf 1760 mehr als verdreifacht.
Die Knappheit hat offenbar auch dazu geführt, dass auf Ricardo.ch – eigentlich eine Gebrauchtwaren-Plattform – zunehmend mehr neue Grafikkarten gehandelt werden. Handelte es sich bis Ende 2020 bei rund 90 Prozent der erfolgreich verkauften Grafikkarten und Second-Hand-Komponenten, habe sich der Anteil von fabrikneuen Grafikkarten zuletzt von 10 Prozent auf 30 Prozent gesteigert. "Der Blick auf die absoluten Zahlen zeigt, dass von Januar bis Mai 2021 3150 neue Grafikkarten über den virtuellen Ladentisch von Ricardo gingen – das sind 10-mal mehr als in derselben Vorjahresperiode." Aktuell seien auf Ricardo.ch gut 500 Grafikkarten zu finden, zwei Drittel davon seien gebrauchte Modelle. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Grafikkarten-Umsatz steigt um 370 Prozent
11. Juni 2021 - Im ersten Quartal stiegen die Grafikkartenumsätze laut einer Studie um 370 Prozent auf 12,5 Milliarden Dollar, während beim Absatz ein Zuwachs von 25 Prozent ermittelt wurde.
Asus kündigt höhere Preise für Grafikkarten und Mainboards an
12. Januar 2021 - Laut Asus steigen die Preise für die Komponenten, die für die Produktion von Mainboards und Grafikkarten benötigt werden, an, was sich in höheren Preisen für die Endprodukte niederschlagen wird.
Mehr als 100 Prozent Aufpreis: Engpass bei Konsolen und GPUs
7. Dezember 2020 - Scalper treiben die Preise der neuen Spielkonsolen und Grafikkarten in teils absurde Höhen, während die Händler fast durchgehend ausverkauft sind.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER