x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Britischer Lizenzhändler verklagt Microsoft auf 270 Millionen Pfund

Britischer Lizenzhändler verklagt Microsoft auf 270 Millionen Pfund

(Quelle: Pixabay)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
9. April 2021 - Ein britischer Software-Händler wirft Microsoft vor, den Handel mit gebrauchten Lizenzen zu behindern, und fordert als Wiedergutmachung die Summe von 270 Millionen Pfund.
Value Licencing, ein britischer Reseller von Software-Lizenzen, hat vor einem Gericht in London Klage gegen Microsoft eingereicht, so ein Bericht von "Channelpartner". Der Händler fordert vom Technologiekonzern die Summe von 270 britischen Pfund als Schadenersatz und wirft Microsoft Missbrauch der Stellung im Softwaremarkt vor. Konkret heisst es, Microsoft hindere Kunden vertraglich daran, ihre Lizenzen weiterzuverkaufen, und gewähre ihnen dafür Rabatte auf Cloud-Angebote. Darüber hinaus seien die Klauseln mit Geheimhaltungsvereinbarungen verbunden. Da Microsoft bereits seit dem Jahr 2016 so vorgehe, sei Value Licencing ein Bruttogewinn von 270 Millionen Pfund entgangen. Neben dem Schadenersatz wird vom Gericht gefordert, den Wettbewerb wiederherzustellen, inklusive der Streichung der besagten Vertragsklauseln und Stillschweigevereinbarungen.

Weiter heisst es in dem Bericht, Microsoft störe sich insbesondere am Weiterverkauf von nicht mehr benötigten Volumenlizenzen, die von den Händlern aufgeteilt und einzeln weiterverkauft werden. Dagegen wehren kann sich der Technologieriese allerdings nicht, zumal das Vorgehen vom Bundesgerichtshof in einem Rechtsstreit zwischen Adobe und Usedsoft bereits im Jahr 2014 explizit gutgeheissen wurde. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Lukrativer Handel mit gebrauchter Software
2. März 2019 - Wer mit gebrauchter Software handeln will, muss unbedingt darauf achten, dass er beim Ankauf alle Dokumente und Informationen bekommt, die er nachher beim Verkauf vorlegen muss.
Second-Hand-Software auf Erfolgskurs: Usedsoft-Gründer Peter Schneider im Gespräch
5. Dezember 2016 - Peter Schneider, Gründer von Usedsoft und Pionier auf dem Markt mit gebrauchter Software, gibt im Interview mit "Swiss IT Reseller" einen Einblick, wie sich der Markt in der Schweiz, Europa und der Welt entwickelt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER