x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.
Neue Energieetikette 2021

Was Hersteller, Importeure und Händler bei den neuen Labels beachten müssen

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2020/12 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
5. Dezember 2020 - Ab dem 1. März 2021 werden neue Energieeffizienzlabels für fünf Elektrogeräte-Kategorien eingeführt. Für die IT-Branche besonders relevant ist die Kategorie «Computermonitore, Fernsehgeräte und Anzeigetafeln». Swico zeigt die wichtigsten Änderungen.
Das europäische Energieeffizienzlabel, vor rund 25 Jahren sukzessive für verschiedene Elektrogeräte-Kategorien eingeführt, gilt heute als eine Erfolgsgeschichte Europas. Die Mehrheit der Konsumenten, auch in der Schweiz, kennen und berücksichtigen es bei der Auswahl energieeffizienter Produkte. Zu Beginn genügte zur Einstufung der Energieeffizienz eines Gerätes eine siebenstufige Skala von A bis G, wobei A für beste Effizienz stand. Die durch das Label sichtbar gewordene Energieeffizienz eines Produktes motivierte die Hersteller dazu, immer effizientere Geräte auf den Markt zu bringen. So reichte A nicht mehr aus: Ab 2010 kamen die Klassen A+ bis A+++ hinzu. Leider hat dies zunehmend für Verwirrung gesorgt: Fast jede Kategorie hat mittlerweile ihre eigene Skala, so dass es für Konsumenten schwieriger wurde, die effizientesten Produkte zu finden.

Aus diesem Grund hat die Europäische Union das Label überarbeitet und kehrt zur einheitlichen Einteilung von A bis G in allen Produktegruppen zurück. Gleichzeitig wurden die Ansprüche zur Erreichung einer bestimmten Effizienzklasse erhöht. Das geht so weit, dass keines der aktuell am Markt verfügbaren Elektrogeräte per März 2021 auf dem dann gültigen Label die beste Effizienzklasse A erreichen wird: Die «leere» Klasse dient als Ansporn zur Entwicklung noch effizienterer Geräte. Die Anforderungen an die Effizienzklassen werden künftig, entsprechend der Markt- und Technologieentwicklung, regelmässig angepasst. Die Arbeiten für die Umsetzung laufen auf Hochtouren.

Pflichten der Hersteller und Importeure

Die Lieferanten stellen bei der Angabe des Energieverbrauchs und dessen Kennzeichnung sicher, dass
• jedes Gerät mit einem gedruckten Label mit Ausnahme des EU-Hoheitszeichens und des QR-Codes, gemäss den Anhängen I-IV und VI der Delegierten EU-Verordnung (EU) Nr. 2019/2013 geliefert wird. Soweit EU-Hoheitszeichen und QR-Codes in Übereinstimmung mit den Vorschriften der EU bereits angebracht sind, können sie belassen werden.
• den Händlern für jedes Modell ein elektronisches Label bereitgestellt wird, dessen Gestaltung und Informationsgehalt den Vorgaben in Anhang III der Delegierten EU-Verordnungen entsprechen.
• die Vorgaben für die bereitzustellenden Informationen bei visuell wahrnehmbarer Werbung, bei technischem Werbematerial für den Fernabsatz und beim Telemarketing dem Anhang VII der Delegierten EU-Verordnung entsprechen.
• die für den Internetverkauf massgebenden Vorgaben nach dem Anhang VIII der Delegierten EU-Verordnungen erfüllt sind.
 
1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER