x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Playstation 5 könnte teurer Spass werden

Playstation 5 könnte teurer Spass werden

(Quelle: "IGN")
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. Februar 2020 - Berichten zufolge kämpft Sony damit, die Kosten der kommenden Playstation 5 in einem überschaubaren Rahmen zu halten. So sollen die Selbstkosten für den Bau der Konsole bei 450 Dollar liegen.
Als die Playstation 4 auf den Markt kam, kostet der Bau einer Konsole Sony rund 380 Dollar. Verkauft wurde das Gerät für 399 Dollar, so dass die Playstation unter Berücksichtigung von Vertriebs- und Marketingkosten wohl schon damals ein Minusgeschäft war, dass dann aber mit dem Verkauf von Spielen und Online-Abos aufgefangen wurde.

Nun aber schreibt "Bloomberg" unter Berufung auf gut informierte Quellen, dass Sony Mühe mit der Preissetzung der Playstation 5 habe, die Ende Jahr erscheinen soll. Eigentlich war geplant, dass Sony zumindest intern den Verkaufspreis der Next-Generation-Konsole noch in diesem Monat festlegt und zudem weitere Details bekannt gibt, bevor im Frühling die Massenproduktion starten soll. Allerdings gestalte sich die Preisgestaltung als schwierig, weil die Selbstkosten für die Produktion der Playstation 5 mit 450 Dollar zu hoch liegen, um einen kompetitiven Preispunkt zu finden, ohne zu viel draufzulegen. Eine Konsole, die über 450 Dollar kostet, sei den Konsumenten schwierig zu vermitteln. Die aktuell teuerste Playstation, das Modell PS4 Pro, kostet 399 Dollar – wird allerdings kaum zum UVP verkauft, sondern meist im Bundle oder zu einem Aktionspreis. Konsumenten würden aber die PS4 Pro als Massstab für den PS5-Preis nehmen, heisst es in dem Bericht, und ein höherer Preis könnte sich negativ auf die Nachfrage auswirken.

Zu kämpfen hat Sony laut "Bloomberg" offenbar in erster Linie mit dem Einkauf von DRAM und NAND-Flash-Speicher, wo es eine grosse Nachfrage am Markt gäbe, getrieben etwa durch den 5G-Smartphone-Markt. Offenbar muss sich Sony nun entscheiden, die Konsole mit Verlust, dafür zu einem konkurrenzfähigen Preis zu verkaufen, oder aber zumindest einen weitgehend kostendeckenden Preis zu verlangen. Die Meinungen dazu gehen laut Bericht intern auseinander. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Playstation 5: Sony wirbt Veronica Rogers von Microsoft ab
13. Januar 2020 - Sony schnappt Microsoft Veronica Rogers (Bild) – bisher Vice President Sales and Marketing und Device Partner Sales – weg. Rogers wird bei Sony die Verantwortung für die Playstation-Verkäufe tragen und ist direkt dem CEO unterstellt.
CES 2020: Sony veröffentlicht Zahlen zur Playstation 4 und zeigt Logo der Playstation 5
8. Januar 2020 - Sony hat an der CES 2020 Zahlen zur aktuellen Playstation 4 veröffentlicht und vermeldet, bis heute 106 Millionen Konsolen verkauft zu haben. Enthüllt wurde zudem das Logo der Playstation 5.
Sony lanciert Playstation 5 Ende 2020
9. Oktober 2019 - Ende 2020 will Sony den PS4-Nachfolger Playstation 5 auf den Markt bringen. Dabei verspricht der Hersteller mehr haptisches Feedback beim Controller und Hardware-beschleunigtes Raytracing.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER