Teamviewer steht kurz vor Börsengang

Teamviewer steht kurz vor Börsengang

(Quelle: Teamviewer)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
23. September 2019 - In wenigen Tagen können Teamviewer-Aktien an der Börse gehandelt werden. Profiteur des Börsengangs dürfte in erster Linie Investor Permira sein.
Teamviewer steht nur wenige Tage vor dem Börsengang, der im Mai dieses Jahres angekündigt wurde ("Swiss IT Reseller" berichtete). Der Wert des Unternehmens wird derzeit auf etwa 5,5 Millionen Euro geschätzt. Der Börsengang soll kommenden Mittwoch, den 25. September, erfolgen. Würden bis zum Dienstagabend alle angebotenen Aktien verkauft werden, wäre der Börsengang 2,3 Milliarden schwer, so "Channelobserver". Das Interesse sei derzeit aber sehr gut, damit wird mit einer eher grossen Summe gerechnet.

Profiteur der Situation ist vor allem Investor Permira, der Teamviewer im Jahr 2014 übernahm ("Swiss IT Reseller" berichtete). Damals hatte Permira für das deutsche Unternehmen mit Sitzen in Europa, Asien und in den USA rund 870 Millionen Euro bezahlt. Permira will auch nach dem Börsengang bei Teamviewer aktiv bleiben, da die Firma als äusserst profitabel angesehen werde und stabile Abo-Zahlen verzeichnet. Die Teamviewer-Aktien werden zukünftig unter dem Kürzel TMV gehandelt. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Teamviewer geht an die Börse
13. Mai 2019 - Teamviewer soll an die Börse gehen, die Private Equity Firma Permira will seine Anteile loswerden. Der Remote-Software-Spezialist wird derzeit auf vier bis fünf Milliarden Euro geschätzt.
Teamviewer präsentiert neue IoT-Lösung
19. Januar 2018 - Teamviewer veröffentlicht den neuen Dienst Teamviewer IoT. Das Produkt kombiniert die herkömmlichen Fernzugriffsfunktionen von Teamviewer mit Monitoring-Funktionen. Mit Teamviewer IoT ist erstmals Zugriff und Fernsteuerung von IoT-Geräten von jedem beliebigen Ort weltweit möglich.
Teamviewer setzt auf Channel, Comparex erster Schweizer Partner
17. November 2016 - Fernwartungsspezialist Teamviewer will seine Lösungen künftig vermehrt über den Channel verkaufen. Mit Comparex konnte in der Schweiz ein erster Reseller gewonnen werden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER