Ascom unter den Erwartungen

Ascom unter den Erwartungen

(Quelle: Ascom)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
15. August 2019 - Ascom lieferte im ersten Halbjahr 2019 eine laut eigenen Angaben "schwächere Performance als erwartet." Der Umsatz ging zurück.
Ascom konnte die eigenen Erwartungen im ersten Halbjahr 2019 nicht erfüllen. Der Telekom-Spezialist hat eine "schwächere Performance als erwartet" für die ersten sechs Monate des Jahres kommuniziert. In Zahlen ausgedrückt heisst das, dass im ersten Halbjahr 2019 ein Umsatz von 137 Millionen Franken erzielt wurde, ein Minus von 4,2 Prozent im Vergleich zu den 146,9 Millionen Franken aus dem ersten Halbjahr 2018. Das Unternehmen litt laut eigenen Angaben unter einer schwachen Nachfrage im OEM-Geschäft, das für rund rund 10 Prozent des Gesamtumsatzes im H1/2018 verantwortlich zeichnete, und das nun um rund 30 Prozent zurückging. "Zudem haben die eingeleiteten Massnahmen zur Steigerung der Qualität und Kapazität des Servicegeschäfts ihre Wirkung nicht vollständig entfaltet", wie Ascom schreibt.

Die verschiedenen Regionen bei Ascom entwickelten sich unterschiedlich. Grossbritannien und die DACH-Region zeigten "eine solide Performance mit einem hohen einstelligen Umsatzwachstum." Die Benelux-Region und die nordischen Länder hätten jedoch Verzögerungen bei der Projektabwicklung hinnehmen müssen, was zu einem Umsatzrückgang führte. Das Geschäft in Nordamerika lag laut Ascom auf dem Niveau des Vorjahres, während sich das Geschäft in Australien und Asien langsamer entwickelte.
Der tiefere Umsatz beeinträchtigte die Profitabilität, die zurückging. Lag das EBITDA im H1 2018 noch bei 9,6 Millionen, belief es sich in den ersten sechs Monaten 2019 noch auf 1,4 Millionen. Die EBITDA-Marge sank von 6,5 auf 1 Prozent. Nichtsdestotrotz stieg der Konzerngewinn von 5,4 auf 6,4 Millionen Franken, was auf Einmaleffekte zurückzuführen sei – insbesondere auf die Veräusserung einer nicht betriebsnotwendigen Liegenschaft.

Fürs zweite Halbjahr zeigt sich das Unternehmen wieder optimistischer. Der Auftragsbestand sei gegenüber Vorjahr um 8,7 Prozent gewachsen und bilde eine solide Basis für eine bessere Geschäftsentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2019 und im Jahr 2020. (mw)

Kommentare

Donnerstag, 15. August 2019 Sagdiemeinung
Ich finde, mit dem Abgang des CEO und der CFO sind die richtigen ersten Schritte zwar spät angegangen worden, aber sie sind gemacht worden. Eine Schwäche ist die Ausrichtung des Sales und der Abgang vieler ausgesprochen erfolgreicher Manager auf der 2 Ebene in den letzten 3 Jahren. Die Erfahrung fehlt definitiv. Bei Sales muss man sagen, dass wohl auch der CSO nicht der richtige Mann ist, hat er doch keinerlei (praktische) Vertriebserfahrung. Die Aussicht für 2019 finde ich sehr konsrvativ, weiss man doch, dass das 2. Semester immer besser ist und der Auftragsbestand historisch hoch ist. Da kommen wir zu dem nächsten Problem, dem Service. Mit dem COO, der seit vielen Jahren erfolglos agiert, hat man den Service nicht besser gemacht, im Gegenteil. Aber nach der Einführung einer Matrixstruktur verliert man den Kunden immer mehr aus dem Auge. Es wird Zeit, die begonnene Konsequenz weiter zu führen und weitere CxO´s auszutauschen...und die Seilschaften des früheren CEO´s ebenso.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER