Eine Blockchain für das Auto

Eine Blockchain für das Auto

(Quelle: iStock Photo)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
6. März 2019 - Cardossier will sich als schweizweiter Standard für Datenaustausch und Prozesse in der Automobilbranche etablieren. Auf ein Forschungsprojekt folgt jetzt ein Verein, der die Plattform bis zum produktiven Betrieb weiterentwickeln soll.
Das Forschungsprojekt Cardossier befasst sich mit der Entwicklung einer Blockchain-basierten Plattform, die den Lebenszyklus eines Fahrzeugs digital abbildet. Das Projekt wurde im Oktober 2017 von Adnovum, der Uni Zürich, der Hochschule Luzern, dem Strassenverkehrsamt des Kantons Aargau und den Industriepartnern Amag, Axa und Mobility ins Leben gerufen.

Nun haben die ursprünglichen Projektpartner zusammen mit neuen Mitgliedern den Verein Cardossier gegründet. Er soll die Cardossier-Plattform orchestrieren und betreiben. Als Präsident amtet Dr. Martin Sprenger vom Strassenverkehrsamt Aargau. Neu hinzugestossen sind Amag Leasing, Audatex, Auto-I-Dat, Autoscout24, Postfinance und der Schweizerische Leasingverband. Weitere interessierte Unternehmen und Organisationen sind willkommen.

Der Verein will die Plattform und die Community weiterentwickeln. Dazu gehört ein Test-Ökosystem, auf dem die Mitglieder ihre Use Cases implementieren und testen können. Für Cases, die mehrere Mitglieder involvieren, entstehen spezielle Arbeitsgruppen – ein Beispiel ist der digitale Fahrzeugausweis. Den produktiven Betrieb soll die Cardossier-Plattform im Jahr 2020 aufnehmen. (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Thomas Sauer neuer CIO und CDO bei Amag
29. November 2018 - Die Amag Gruppe holt Thomas Sauer (Bild) als neuen CIO und CDO an Bord. Sauer übernimmt die Position von Nik Pichler, der sich dafür entschieden hat, das Unternehmen zu verlassen.
Adnovum entwickelt Blockchain-Dossiers für Autos
10. Oktober 2017 - Der Standard soll die vollständige Historie eines Fahrzeuges speichern können und von Herstellern, Händlern, Versicherern und Kunden genutzt werden. Der Bund beteiligt sich an der Finanzierung des Projektes.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER