AMD legt beim Marktanteil kräftig zu

AMD legt beim Marktanteil kräftig zu

(Quelle: AMD)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
6. November 2018 - AMD soll seinen Anteil bei den Notebook-Prozessoren innert Jahresfrist von 6,8 auf 10,9 Prozent gesteigert haben, und hat auch bei den Desktop-CPUs zugelegt.
AMD gewinnt Marktanteile bei den x86er-Prozessoren für Desktops und Notebooks. Gemäss Zahlen von Mercury Research, die AMD verkündet hat, konnte der Intel-Konkurrent den Marktanteil nach Stückzahlen innert Jahresfrist von 7,5 auf 10,6 Prozent im dritten Quartal 2018 steigern. Besonders stark zulegen konnte AMD bei den Notebook-Chips, wo der Anteil von 6,8 Prozent im Q3/2017 auf 10,9 Prozent im Q3/2018 gesteigert werden konnte. Allein von Q2 auf Q3 2018 konnte AMD 2,1 Prozent zulegen.

Im Desktop-Bereich ist das Wachstum etwas geringer, doch auch hier konnte der Anteil innerhalb eines Jahres von 10,9 auf 13 Prozent gesteigert werden. Zahlen aus dem Server-Geschäft macht Mercury Research leider nicht öffentlich. Hier hat AMD-Chefin Lisa Su laut "Heise" aber verlauten lassen, dass man mit seinen Epyc-CPUs den Xeon-Prozessoren bis Ende Jahr rund 5 Prozent Marktanteil abnehmen wolle. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

AMD holt auf im Prozessor-Markt
26. September 2018 - Die Fertigung durch TSMC wie auch Intels Lieferengpass stärken AMDs Marktposition. Beobachter gehen davon aus, dass der Anteil des CPU-Hersteller bei Desktop-CPUs im Q4 auf bis zu 30 Prozent ansteigen könnte.
AMD und Intel senken Chip-Preise
27. November 2017 - Vor dem anstehenden Weihnachtsgeschäft haben sowohl AMD als auch Intel die Preise für ihre Prozessoren zum Teil deutlich gesenkt.
AMD Epyc: Nächste CPU-Generation mit bis zu 64 Kernen
2. November 2017 - Auch im Server-Segment will AMD gegenüber dem Konkurrenten Intel aufholen und offenbar bereits 2018 Prozessoren anbieten, die mit bis zu 64 Kernen ausgestattet sind.

Kommentare

Mittwoch, 7. November 2018 Tufan Tepe
Ganz ehrlich, wenn man die Preise beachtet, dann ist man einfach nicht gerade der hellste zu Intel zu greifen. Auch wenn man die Performance berücksichtigt, ist der Preisunterschied zu gross. AMD setzt auch auf günstigere, kompatiblere Platinen und auch die Kühler sind nicht OEM-Billigschrott. AMD macht auch rund um den Prozessor alles korrekt...

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER