Die Schweizer Lösung für den Fachkräftemangel?

Die Schweizer Lösung für den Fachkräftemangel?

(Quelle: pexels.com)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
18. September 2018 - Mit dem 2015 gestarteten Versuch für einen praxisorientierten Studiengang für IT-Fachkräfte will der Bund der Wirtschaft unter die Arme greifen. Die Universität Zürich hat die teilnehmenden Unternehmen zum neuen Studiengang befragt und zieht in einer Studie eine positive Bilanz.
Im Kontext des Massnahmenpakets des Bundes gegen den Fachkräftemangel in den MINT-Berufen (Mathematik, IT, Naturwissenschaft und Technik) zieht eine Studie der Universität Zürich eine Zwischenbilanz für praxisorientierte Studiengänge (PiBS). Der Studiengang für IT-Fachkräfte wird seit 2015 durchgeführt ("Swiss IT Magzine" berichtete) und dauert für die Absolventen acht Semester bis zum Bachelor of Science, während neben den Vorlesungen in einem Partnerbetrieb praktisch gearbeitet wird. 75 Studenten und 12 Praxispartner sind aktuell Teil des Pilotprojektes. Die Bilanz der beteiligten Unternehmen fällt dabei durchaus positiv aus: Für die Unternehmen ergeben sich damit neue Rekrutierungsmöglichkeiten für Informatik-Fachkräfte.

Zentraler Teil für die positiven Stimmen ist das Innovationspotential sowie der enge Austausch zwischen Firma und wissenschaftlichem Diskurs, was neues Wissen ins Unternehmen bringe. Die Studierenden selbst bekommen indessen auch Bestnoten von den Partnerfirmen: Sie würden gesteigertes Lernverhalten, grössere Produktivität und überdurchschnittliche Motivation gegenüber den Lernenden in der beruflichen Grundbildung zeigen. Die Einflussnahme auf den Lehrplan sehen die Unternehmen ebenfalls als sehr positiv an.

"Der Bericht der Universität Zürich zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind", ist sich Anja Bouron, Verantwortliche bei der FFHS für das Pilotprojekt PiBS, sicher. "Es kommt klar zum Ausdruck, dass das praxisintegrierte Studium eine geeignete Ergänzung zur Lehre und zum klassischen Studium ist und es diese nicht verdrängt." In einer weiteren Studie im Auftrag der FFHS sollen bis im Herbst auch die Perspektiven der Studierenden sowie der Dozierenden und Studiengangsleiter beleuchtet werden. Eine endgültige Entscheidung zur Zukunft der praxisorientierten Studiengänge ist 2020 zu erwarten. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Bis 2026 fehlen der Schweiz 40'000 Fachkräfte
13. September 2018 - Die Bemühungen in die Aus- und Weiterbildung von ICT-Fachkräften scheinen zu wenig zu fruchten. Laut ICT-Berufsbildung Schweiz fehlen hierzulande bis 2026 40'000 ICT-Fachkräfte.
"Die Problematik hat sich nochmals verschärft"
1. September 2018 - Der Fachkräftemangel wird zunehmend zum Problem für die gesamte ICT-Branche und insbesondere für den Channel. Marianne Janik, CEO Microsoft Schweiz, lädt Partner darum Ende September zu einem Treffen, um mögliche Massnahmen und Lösungen zu diskutieren.
Unternehmen unterstützen praxisintegriertes IT-Studium der FFHS
2. Dezember 2014 - Ab nächstem Jahr haben Maturanden die Möglichkeit, sich für ein praxisintegriertes Bachelorstudium für Informatiker einzuschreiben. Die Post, Postfinance, Swisscom, Innobit und Netacess bieten entsprechende Ausbildungsplätze.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER