PC-Markt soll bis 2022 weiter schrumpfen

PC-Markt soll bis 2022 weiter schrumpfen

(Quelle: SITM)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
31. August 2018 - IDC geht davon aus, dass sich der Absatz im globalen PC-Markt bis 2022 jährlich um 1,5 Prozent verringert. Auf der Umsatzseite wird dank Detachables, Ultraslim-Notebooks und Gaming-PCs hingegen von einem Zuwachs ausgegangen.
Die Marktanalysten von IDC haben ihre Prognose zum globalen PC-Markt veröffentlicht und präsentieren ein durchzogenes Bild. So gehen die Marktforscher davon aus, dass dieses Jahr 407 Millionen PCs, Notebooks und Tablets abgesetzt werden, was gegenüber 2017 einem Minus von 3,9 Prozent entspricht. Allerdings rechnet IDC für den Marktbereich trotz dem sinkenden Absatz mit steigenden Umsätzen, die um 3,6 Prozent auf gut 237 Milliarden Dollar steigen sollen. Für das Umsatzwachstum zeichnen laut den Studienverfassern insbesondere Detachables, Ultraslim-Notebooks oder Gaming-PCs verantwortlich.

Was die Entwicklung in den kommenden vier Jahren betrifft, rechnen die Analysten mit einem weiteren Absatzrückgang und gehen von einer mittleren jährlichen Rate von minus 1,5 Prozent aus. Damit würde die Zahl der verkauften Rechner im Jahr 2022 auf 383,6 Millionen Geräte sinken. Ein signifikantes Wachstum wird einzig dem Detachable-Segment attestiert, für das IDC eine mittlere jährliche Absatz-Wachstumsrate von 8,7 Prozent prognostiziert. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Erstes Absatzplus im PC-Markt seit 6 Jahren
13. Juli 2018 - Laut Gartner konnte der globale PC-Markt im Q2 ein Wachstum von 1,4 Prozent vorweisen. Damit wurde erstmals seit dem Jahr 2012 wieder ein Absatzplus registriert. Auch im EMEA-Raum wurde einr Zuwachsrate in ähnlicher Grössenordnung erzielt.
Westeuropäischer PC-Markt wächst im Q2
25. Juni 2018 - In Westeuropa wurden im zweiten Quartal des laufenden Jahres rund sechs Prozent mehr PCs verkauft als in der Vorjahresperiode. Auch in der Schweiz stieg die Zahl verkaufter Rechner um 4,7 Prozent.
Weltweite PC-Verkäufe im 2. Quartal 2018 auf Tiefstand
17. Mai 2018 - Im Q2 2018 sind die Umsätze auf dem weltweiten PC-Markt schwächer als erwartet – trotz stabiler Gaming- und Business-PC-Nachfrage. Grund ist die schleppende Kaufstimmung für Consumer-PCs und die nachlassende Nachfrage nach Kryptomining-Geräten.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER