Foxconn schluckt Belkin

Foxconn schluckt Belkin

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
27. März 2018 - Foxconn hat den Zubehörhersteller Belkin für 866 Millionen Dollar übernommen. Zu Belkin gehören auch bekannte Marken wie beispielsweise der Hersteller von Netzwerkgeräten Linksys.
Foxconn schluckt Belkin
(Quelle: Belkin)
Der taiwanische Technologiekonzern und Zulieferer etlicher Elektronik-Hersteller, Foxconn, hat den Zubehörhersteller Belkin für eine stolze Summe von 866 Millionen Dollar übernommen. Dies teilt Belkin selbst in einer Medienmitteilung mit. Damit geht auch Linksys in den Besitz von Foxconn über, gehört der Hersteller von Netzwerkgeräten doch zu Belkin, genauso wie die beiden Marken Wemo und Phyn, die auf Smart-Home-Geräte spezialisiert sind. Damit will Foxconn offenbar auf dem Markt mit vernetzten Geräten weiter Fuss fassen.

Chet Pipkin, Gründer und CEO von Belkin, wird das Unternehmen als Tochtergesellschaft von Foxconn weiterführen und in die Geschäftsleitung des Technologiekonzern berufen werden. Auch die zu Belkin gehörenden Marken werden eigenständig weitergeführt. Ob und welche Änderungen es an der Organisationsstruktur oder am Produkteportfolio von Belkin oder Linksys geben wird, ist bis anhin noch nicht bekannt. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

iPhone X verursacht Verluste bei Foxconn
17. November 2017 - Der Elektronikhersteller Foxconn berichtet, sein Profit sei im dritten Quartal um mehr als ein Drittel gesunken, und führt diesen Verlust auf Ausgaben zurück, die mit der iPhone-X-Produktion zusammenhängen.
Foxconn baut LCD-Produktion in den USA
28. Juli 2017 - Foxconn will in den USA 10 Milliarden Dollar für den Bau einer LCD-Produktionsanlage investieren. Präsident Trump liess es sich nicht nehmen, das Bauvorhaben gleich selber mit Foxconn-Chef Gou (rechts im Bild) im Weissen Haus anzukündigen.
Foxconn bietet Toshiba 27 Milliarden Dollar
12. April 2017 - Um die Speichersparte von Toshiba übernehmen zu können, ist Apple-Zulieferer Foxconn angeblich bereit, 27 Milliarden Dollar hinzublättern. Toshiba will die Produktion seiner Chips aber wenn möglich in Japan behalten.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER