Markt für Converged-Infrastrukturen 6,2 Prozent im Plus

Markt für Converged-Infrastrukturen 6,2 Prozent im Plus

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
28. September 2017 - Laut IDC stiegen die Umsätze mit konvergenten Systemen im zweiten Quartal um 6,2 Prozent auf 3,15 Milliarden Dollar. Die einzelnen Bereiche entwickelten sich allerdings höchst unterschiedlich. Während bei integrierten Plattformen die Einnahmen zurückgingen, stieg der Umsatz bei hyperkonvergenten Systemen um fast 50 Prozent.
Markt für Converged-Infrastrukturen 6,2 Prozent im Plus
(Quelle: IDC)
Im zweiten Quartal wurde rund um den Globus mit konvergenter Infrastruktur ein Umsatz über 3,15 Milliarden Dollar erzielt, so aktuelle Zahlen von IDC. Im Vergleich zur Vorjahresperiode entspricht dies einem Zuwachs von 6,2 Prozent. Wie die Studienverfasser festhalten, wurden zwischen April und Juni 1,78 Exabyte an Speicherkapazität benötigt, was gegenüber Vorjahr einem Anstieg von 5,6 Prozent entspricht.

Unter der Bezeichnung Converged Systems subsummieren die Marktforscher die vier Teilbereiche integrierte Infrastruktur, zertifizierte Referenzsysteme, integrierte Plattformen sowie hyperkonvergente Systeme. Dabei bezeichnen die zwei erstgenannten Segmente vorab integrierte, Anbieter-zertifzierte Systeme mit Server-Hardware, Speichersystemen, Netzwerkequipment sowie grundlegender Management-Software. Sie steuern knapp die Hälfte zum Umsatz bei, konnten im Vorjahresvergleich aber nur um 1,5 Prozentpunkte zulegen. Marktführer war hier im Q2 Dell mit einem Marktanteil von 48,5 Prozent.
Unter integrierten Plattformen werden wiederum Systeme mit vorab implementierten Software-Paketen und angepasstem Systemdesign verstanden, die oft auf spezielle Aufgabenbereiche wie Softwareentwicklung, Testing oder den Betrieb von Datenbanken ausgelegt sind. 26 Prozent des gesamten Marktes für konvergente Infrastruktur gehen auf’s Konto dieses Bereichs. Die Umsätze gingen hier innert Jahresfrist um 4,9 Prozent zurück. Federn lassen mussten fast alle Anbieter, ausser Marktführer Oracle, der die Einnahmen gar um 5,7 Prozent steigern konnte, während HPEs Umsatz deutlich um über 20 Prozent einbrach.

Das grösste Plus wiesen im Berichtsquartal die hyperkonvergenten Systeme auf, die Speicher und Rechenleistung in einer virtualisierten Lösung unter einen Hut bringen. In diesem Segment konnte der Umsatz über 763 Millionen Dollar mit plus 48,5 Prozent fast verdoppelt werden. Zahlen zu den einzelnen Unternehmen nennt IDC in der Mitteilung hier nicht. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Investitionen in Cloud-Infrastruktur steigen um 15 Prozent
30. Juni 2017 - Im ersten Quartal kletterten die Ausgaben für Cloud-Infrastruktur um 15 Prozent auf 8 Milliarden Dollar. Am meisten zulegen konnten Investitionen in die Public Cloud.
Public-Cloud-Markt wächst 2017 um 25 Prozent
23. Februar 2017 - Im laufenden Jahr sollen gemäss IDC 122,5 Milliarden Dollar in Public Cloud Services und Infrastruktur investiert werden. Das sind knapp 25 Prozent mehr als im Vorjahr.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER